Shame – „Songs Of Praise“ (Rezension)

Cover des Albums „Songs Of Praise“ von Shame (Dead Oceans)Shame – „Songs Of Praise“ (Dead Oceans)

7,9

Es scheint, als würde sich Großbritannien knapp 30 Jahre nach dem Amtsende der Eisernen Lady politisch wieder zurück in 80er begeben. Dank der Entscheidung zum Austritt aus der Europäischen Union sehen einige auf der Insel eine Rückkehr in die dunkle und längst vergangen geglaubte Zeit des Thatcherismus in Sicht. Da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser Backlash auch musikalisch widerspiegelt. Aktuellster Beweis dafür: Shame.

„Songs Of Praise“, das Debüt der fünf Londoner, verbindet düsteren Post-Punk im Stile von The Fall, Wire oder Joy Division mit einer rotzigen Wut, die an manchen Stellen eher an neuere Bands wie The Slaves oder Sleaford Mods erinnert. Und obwohl sich Shame nicht explizit als politische Band verstehen, so durchdringt die aktuelle Situation, in der sich Großbritannien befindet, nahezu das komplette Album. Weniger durch politische und plakative Statements, als vielmehr durch die Beschreibung der sozialen Umstände, mit denen sich die Band konfrontiert sieht. Das Vereinigte Königreich erscheint einem nach dem Hören als grauer, trister Ort, in dem Resignation und Wut allgegenwärtig zu sein scheinen und der kurz davor ist, die gleichen sozialen Kämpfe austragen zu müssen, wie schon zu Zeiten Margaret Thatchers.

Dass sich die fünf jungen Briten auf ihrem ersten Album so politisch geben, verwundert nicht, stammen sie doch aus dem Umfeld der Londoner Punk- und Hausbesetzer-Szene. Anfangs verstanden sie ihre Band aber eigentlich nur als Witz, hatten sie sie doch nur aus Langeweile gegründet und nicht einmal die passenden Instrumente parat. Aber dank der Unterstützung durch andere Londoner Gruppen, wurde aus Shame dann doch noch eine richtige Band und aus einem Witz Großbritanniens „next big thing“.

Resignation kanalisiert

Denn nachdem sie sich erst einen Status als hervorragende und energetische Live-Band erspielt hatten und so auch schon vor zwei Jahren beim Reeperbahn-Festival in Hamburg überzeugen konnten, zeigten sie schon mit der ersten veröffentlichten Single auf, dass hier Großes zu erwarten war. „One Rizla“ erinnert musikalisch eher an Indiebands der Nullerjahre und doch ist auch hier, wie bei allen Nummern, die eher gemächlich daherkommen („Angie“, „The Lick“ oder „Friction“), zu spüren, dass es unter der Oberfläche brodelt. Auch in den ruhigen Momenten steckt die Wut, die sich in Songs wie „Concrete“ oder „Gold Hole“ offen ihren Weg bahnt.

Shame ist mit „Songs Of Praise“ ein Album gelungen, das auf wunderbar düstere Art und Weise den Frust und die Resignation kanalisiert, die sich am Vorabend des endgültig vollzogenen Brexits breitmachen. Und so wie die Ära Thatcher eine ganze Generation von KünstlerInnen und Bands dazu brachte, sich an den Verhältnissen abzuarbeiten, bringt anscheinend auch die aktuelle Situation junge Bands dazu, sich wieder mehr mit den sozialen Bedingungen in ihrem Land auseinanderzusetzen. Wenn dabei dann Alben wie „Songs Of Praise“ heraus kommen, dann kann man das fast schon als Trostpflaster in düsteren Zeiten sehen.

Veröffentlichung: 12. Januar 2018
Label: Dead Oceans

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Musiker*in Charlie Valentine alias No Home. No Homes Album schreit schon im Titel „verdammt nochmal!“: Es heißt „Fucking Hell“.
    „Verdammt nochmal!“, schreit das Debütalbum „Fucking Hell“ von Charlie Valentine alias No Home. Unser Track des Tages, „YY“ ist ein zorniges Stück Lo-Fi-Pop....
  • Die Londoner Band The Hempolics. Mit Songs wie „Play On“ haben sie die gute Seite der Charts im Auge.
    Das zweite Album der Reggae-Crew The Hempolics steht auf drei Säulen: Küssen, Kuscheln und Foltern. Der Song „Play On“ daraus ist unser Track des Tages!...
  • Khruangbin – „Mordechai“ (Rezension)
    Khruangbin machen es leicht, sich in ihren Groove zu verlieben. Auf seinem dritten Album entdeckt das texanische Trio mehr denn je seinen Sound – und verliert sich darin. „Mordechai“ ist ein bunter Paradiesvogel, den Stilfetischist*innen ebenso genießen können, wie Abonnent*innen von Lo-Fi-Playlisten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.