Shari Vari veröffentlichen neuen Song „Out Of Order“

Pressefoto der Band Shari Vari

Shari Vari

Das selbstbetitelte Solodebüt der Wahlhamburgerin Sophia Kennedy tänzelte im Jahr 2017 zwischen Chanson, Avantgarde und Electronica an den Rändern konventioneller Songstrukturen entlang – ohne Angst zu haben, dass am Ende vielleicht doch „Pop daraus wird“. Eine Kombination, die die Platte im Jahr 2017 zum meistgespielten Album im Programm von ByteFM machte.

An musikalischen Grenzen entlang bewegt sich die Künstlerin auch im Duo mit der Filmemacherin Helena Ratka. Als Shari Vari zaubern die beiden experimentellen Wunder-Pop. Auf die im Jahr 2017 erschienene EP „Life Should Be A Holiday“ folgt nun am 13. September 2019 das Debütalbum „Now“. Heute wurde die erste Single daraus veröffentlicht: „Out Of Order“. Der minimalistisch kühle Avantgarde-Pop-Song scheint nicht ganz von dieser Welt zu sein. Ein Eindruck, der durch das dazugehörige, leicht verstörende Video besiegelt wird. Das visuelle Kunststück springt zwischen Situationen umher wie in einem Traum. Fast so, als hätten sich hier Erwin Wurms „One Minute Sculptures“ ins französische Nouvelle Vague verirrt.

Hört und seht Euch „Out Of Order“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kraftwerk-Gründungsmitglied Florian Schneider-Esleben ist tot
    Florian Schneider-Esleben, Gründungsmitglied der Elektro-Pioniere Kraftwerk, ist tot. Der Musiker, der mit seiner Band zu den einflussreichsten im Feld der elektronischen Musik zählt, ist im Alter von 73 Jahren gestorben....
  • Cover des Albums Young von Hearts Hearts
    Hearts Hearts haben sich viel Zeit für ihr Debütalbum genommen. Vier Jahre haben die Österreicher an „Young“ gewerkelt und sind dabei vom Duo zum Quartett gewachsen. Daraus geworden sind zehn Tracks angenehm frickelige Indietronica mit durchdringendem Gesang, die zwischen Besänftigung und Beunruhigung schwankt....
  • Cover des Albums Colour Theory von Submotion Orchestra
    Ob auf der Tanzfläche, auf dem Heimweg oder beim Runterkommen zu Hause: Die intime Atmosphäre, die Submotion Orchestra auf „Colour Theory“ schaffen, funktioniert überall. Das Album zieht langsam mit jazziger und housiger Elektronik an und bezirzt einen ganz mühelos mit seinen komplexen Beatkonstruktionen und unaufgeregten synthetischen Sounds....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.