Sharon Van Etten – „Seventeen“ (Track des Tages)

Foto von Sharon Van Etten

Sharon Van Etten

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Siebzehn ist ein ganz schön ätzendes Alter. Die Pubertät ist noch in vollem Gange, die Zukunft ein nebliges Konstrukt und das Selbstbewusstsein in den meisten Fällen im Keller. Auch Sharon Van Etten erinnert dieses Alter an eine unsichere Zeit. In „Seventeen“, der neuesten Single ihres fünften Albums „Remind Me Tomorrow“, das am 18. Januar erscheint, spricht die Künstlerin aus New Jersey direkt mit ihrem siebzehnjährigen Ich: „I see you so uncomfortably alone / I wish I could show you how much you’ve grown.“ Van Etten orchestriert diese pubertäre Vergangenheitsbewältigung nicht mit ihrem gewohnten, introvertierten Folk-Rock, sondern mit selbstbewusster Springsteen-Americana – als würde sie demonstrieren wollen, wie sehr sie gewachsen ist. In der letzten Bridge explodiert ihre Stimme plötzlich zu einem verzweifelten Schrei, der die ganze angestaute Teenage-Angst wegspült.

„Seventeen“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

A Tribe Called Quest – „Check The Rhime“ (Track des Tages) Heute vor drei Jahren starb Phife Dawg, einer der MCs von A Tribe Called Quest. „Check The Rhime“ ist unser Track des Tages.
Weyes Blood – „Movies“ (Track des Tages) In ihrer neuen Single untersucht Weyes Blood mit überlebensgroßem Art-Pop das manipulative Potential der Leinwand. „Movies“ ist unser Track des Tages.
Yoko Ono – „Bad Dancer“ (Track des Tages) Heute vor 50 Jahren heirateten Yoko Ono und John Lennon. In unserem Track des Tages macht sich die japanische Künstlerin über ihre eigene Unbeweglichkeit – und vielleicht auch über ihr schlechtes Image – lustig.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.