Sleaford Mods: neuer Song und neue EP

Sleaford Mods: neuer Song und neue EP

Sleaford Mods (Foto: Duncan Stafford)

In diesen stürmischen Zeiten ist es schön, dass man sich immer noch auf Sleaford Mods verlassen kann: Seit 2011 ist kein Jahr ohne ein neues Release des Punk-Rap-Duos aus Nottingham vergangen. Damit 2018 da keine Ausnahme bleibt, haben Sänger Jason Williamson und Beatbastler Andrew Fearn eine neue EP angekündigt: Die „Sleaford Mods EP“ wird bereits im September erscheinen.

Die Vorabsingle „Stick In A Five And Go“ beweist mal wieder, dass Sleaford Mods nicht nur in ihrer Veröffentlichungsfrequenz, sondern auch in ihrer Musik eine der verlässlichsten Bands dieser Zeit sind. Williamson klingt immer noch wie der Adoptivsohn von Mark E. Smith und Mike Skinner, der einem seine Silben mit maximaler Verachtung ins Gesicht spuckt, während Fearns Instrumentals so charmant knarzen und poltern wie auch schon auf dem Vorgänger-Album „English Tapas“.

Die größte Stärke dieser Band ist nach wie vor das ungebändigte Charisma und die doppelbödigen Texte von Jason Williamson. In der zweiten Strophe bricht er plötzlich in eine schräge Kurzgeschichte aus, in der ein Postbote ein riesiges Paket an einen dubiosen Mr. Twitter, ähm, Mr. Trees überbringen muss. Mit diesen kleinen Überraschungen schaffen Sleaford Mods es (wie immer), trotz unveränderter Grundformel nicht nach Stagnation zu klingen.

Jason Williamson war am 11. Mai 2018 zu Gast im ByteFM Magazin. Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ können die Sendung in unserem Archiv nachhören. „Sleaford Mods EP“ wird am 14. September auf Rough Trade Records erscheinen. Hört Euch „Stick In A Five And Go“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Hypnagogischer Folk von Soulboy Green Gartside
    Green Gartside veröffentlicht selten Musik, aber wenn, ist sie eigentlich immer toll und anders als erwartet. Bei „Tangled Man“ ist es hypnagogischer Folk....
  • Cover des Albums Right On! von Jennylee
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order. Als Jennylee bringt Lindberg eingängige Grooves und sinnlichen Gesang mit düsteren Klanglandschaften zusammen....
  • Benjamin Booker – „Benjamin Booker“ (Rezension)
    Es scheppert und dröhnt, der Bluesrock von Benjamin Booker trieft förmlich vor Seele. Das gleichnamige Debütalbum ist zwar keine Neuerfindung des Bluesrock, es hat aber doch seinen eigenen Sound gefunden und zeigt so in eine aufregende Zukunft....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.