Sleater-Kinney veröffentlichen neue Single „Hurry On Home“

Foto von Sleater-Kinney

Sleater-Kinney

Das Jahr 2019 fing ziemlich gut an – und zwar mit der Ankündigung, dass Sleater-Kinney nicht nur in wenigen Monaten ihr erstes neues Album in vier Jahren veröffentlichen würden, sondern auch, dass die lang erwartete LP von niemand anderem als St. Vincent produziert wurde. Seit Januar konnte man sich ausmalen, wie ein musikalisches Zusammentreffen der Riot-Grrrl-Ikonen und der Cyborg-Pop-Künstlerin klingen könnte. Nun gibt es endlich handfestes Material: Die Band aus Olympia hat die erste Single ihres neuen Albums „The Center Won‘t Hold“ veröffentlicht.

„Hurry On Home“ wirkt wie ein Paradebeispiel einer sich gegenseitig befruchtenden Zusammenarbeit. Bekannte Sounds treffen auf neue Experimente: Carrie Brownsteins erdige Gitarre kratzt so schön wie immer, auch Corin Tuckers Gesang ist so unaufhaltsam wie gewohnt. Janet Weiss‘ Drums jedoch haben etwas Maschinelles, Kantiges, als wären sie durch den Art-Disco-Sound von St. Vincents letztem Album „Masseduction“ gefiltert worden. Kräftig vibrierende Hintergrundchöre steuern zusätzlich eine große Portion Drama bei.

Parallel enthüllten Sleater-Kinney ein im Smartphone-Bildschirm-Format daherkommendes Musikvideo, gedreht von der preisgekrönten Indie-Regisseurin Miranda July, mit der sie auch schon für ihre Comeback-Single „Bury Our Friends“ zusammengearbeitet haben. Der Clip zeigt eine neidische Konversation von July und Brownstein, mit wütenden Textnachrichten, die genau auf Tuckers Gesang abgestimmt sind.

Das neunte Album von Sleater-Kinney „The Center Won‘t Hold“ wird im Verlauf des Jahres auf Mom+Pop Records erscheinen. Ein genaues Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt. Hört und seht Euch „Hurry On Home“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Sleater-Kinney – „The Hot Rock“ (Rezension) Zum 20. Jubiläum hören wir „The Hot Rock“, das vierte Album von Sleater-Kinney, wieder. Ein Album, das sich von den anderen Platten der Riot-Grrrl-Institution unterscheidet.
Filthy Friends – „Last Chance County“ Sleater-Kinney-Gründerin Corin Tucker und R.E.M.-Gitarrist Peter Buck sind Filthy Friends. Ihre neue Single ist unser Track des Tages.
Sleater-Kinney – „No Cities To Love“ (Rezension) Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.