Slowcore-Band Duster veröffentlicht ersten neuen Song seit fast 20 Jahren

Ausschnitt aus dem Video „Interstellar Tunnel“ der US-Band Duster

Still aus dem Video zum Duster-Song „Interstellar Tunnel“

Clay Parton, Canaan Dove Amber und Jason Albertini haben sich fast 20 Jahre Zeit gelassen, bis sie im vergangenen Jahr im April über Instagram durch ein schlichtes „recording a little bit“ ihr DIY-Musikprojekt Duster wieder zum Leben erweckten. Nachdem sie im Jahr 1998 ihr Debütalbum „Stratosphere“ und zwei Jahre später das Album „Contemporary Movement“ veröffentlichten, war es still um das kalifornische Trio. Dusters Musik ist ein melancholisch-verträumtes Hybridwesen, das irgendwo zwischen Space-Rock, Shoegaze und Slowcore umherschleicht und einem liebevoll ein „Everything is fucked“ (Clay Parton) ins Ohr flüstert.

Im März dieses Jahres haben Duster nun ihre Diskografie in einem Box-Set via Numero Group veröffentlicht, in dem auch einige unveröffentlichte Tracks zu finden sind. Nicht dabei ist die nun veröffentlichte Single „Interstellar Tunnel“, zu der es seit heute auch ein Video gibt. Man könnte meinen, dass David Lynch hier seine Finger im Spiel hatte. Meditativ und beunruhigend zugleich, türmen sich verzerrte Gitarren zu einem vernebelten Klangrauschen auf. Zwischen rötlich schimmernden Vorhängen spielt sich eine maskierte Katzenfrau ins Nirgendwo. Am Ende öffnet sich der Tunnel – eine Frau irrt durchs Nichts.

Seht Euch das Video zu „Interstellar Tunnel“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Credits:Dennis Dirksen
    In dieser Folge sprechen wir mit der Wiener Band Culk über Gendersternchen, Bühnenabstinenz und Konzerterlebnisse, die zum Einschlafen waren....
  • Foto von Sima Cunnningham und Macie Stewart alias Ohmme. Ihre Single „Selling Candy“ klingt gleichermaßen klebrig und zerstörerisch.
    Klebrig und zerstörerisch klingt Ohmmes Single „Selling Candy“. Das Avantgarde-Pop-Duo aus Chicago war mit Chris Cohen im Studio; ein Album folgt bald....
  • Cover des Albums Is The Is Are von DIIV
    Mit „Is The Is Are“ veröffentlichen DIIV vier Jahre nach „Oshin“ ein neues Album. Der Zweitling knüpft ästhetisch nahtlos an das Debüt an: nebelverhangener Wave-Pop, verträumter Shoegaze. DIIV bringen aber mehr Variationen in ihre Arrangements: dichte Dissonanzen, sehnsuchtsvolle Gitarrenmelodien, beharrliche Basslines....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.