St. Vincent – „Masseduction“

Bild von St. Vincent

St. Vincent im Musikvideo zu „Massseduction“

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Am Sonntagabend lagen für ein paar Minuten alle Augen auf Annie Clark. Die texanische Künstlerin, besser bekannt unter dem Namen St. Vincent, gewann mit dem Titeltrack ihres aktuellen Albums „Masseduction“ einen Grammy Award in der Kategorie „Best Rock Song“. Wenige Stunden später sang sie den Track live bei der Preisverleihung im Duett mit dem britischen Pop-Sternchen Dua Lipa. Clark nahm diese Aufmerksamkeit zum Anlass, ihrem Siegersong ein surreales, sperriges Musikvideo zu spendieren. Der Retro-Vibe von „Masseduction“ wird mit apokalyptischen Aufnahmen bebildert, die zum Teil von cheesy 50er-Sci-Fi-Filmen, zum anderen Teil von nuklearer Kalter-Krieg-Paranoia inspiriert zu sein scheinen. Kein Zufall, dass der immer wieder gesungene Titel des Songs manchmal mehr nach „Mass-Destruction“ klingt.

„Massseduction“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
Minnie Riperton – „Come To My Garden“ Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die das sogenannte Pfeifregister beherrschte. Am 12. Juli 2019 jährt sich der Todestag der US-Soul-Musikerin zum 40. Mal.
David Bowie – „Space Oddity“ Vor 50 Jahren hatte David Bowie mit „Space Oddity“ seinen ersten Hit. Die Titelfigur mit ungewissem Schicksal suchte auch später noch Bowies Werk heim.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.