Stürmischer Minimalismus: Das Punk-Trio Lié

Die Band Lié aus dem kanadischen Vancouver, deren Single „Digging In The Desert“ heute unser Track des Tages ist. Punk und stürmischer Minimalismus.

Lié (Foto: Taylor Ramirez)

Stürmischer Minimalismus aus Vancouver: Im Video zu „Digging In The Desert“ bewegt sich das Trio Lié in der urbanen Wüste. Und bizarre Dinge passieren. Zwei Frauen in der Berufskleidung des BäckerInnen-Standes ziehen beispielsweise mit Milch eine vogelartige Puppenkreatur groß. In einem Hof, vor einer mit Maschendraht vor Einbrüchen gesicherten Mauer. Hinzu kommt ein Mensch mit rosa Perücke, der einem Müllsack entsteigt. Das alles sieht oft nicht appetitlich aus. Aber Appetitliches mundgerecht darzureichen, das ist der Anspruch der Band nun so gar nicht. Eher kompromisslos politische Themen, die nichts Leichtverdauliches an sich haben. Patriarchat, toxische Maskulinität und Sexismus etwa. Und zwar mit Macht.

Bei Punk-Bands ist es vielleicht offensichtlicher als bei anderen Musikstilen, dass es im erweiterten Pop-Bereich oft weniger auf kompositorische Innovation ankommt als auf Haltung. Auf überzeugende Interpretation. Und im Falle von Lié und anderen politischen Bands auch auf eine starke Message. Und die an Lo-Fi-Punk-Bands wie Bikini Kill geschulten Aufnahmen von Lié haben all das. Eine gerechtfertigte, zielgerichtete Wut, die musikalisch einen derartigen Druck aufbaut, dass man schwer weghören kann. Und genau dort liegt bei Lié die Perfektion: stürmischer Minimalismus, der nicht nur viel sagt, sondern auch dafür sorgt, dass das Gesagte ankommt.

„You Want It Real“ von Lié erscheint am 28. Februar 2020 auf Mint Records. „Digging In The Desert“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Raserei, stressiges Leben, Punk und Psychedelia: Mamalarky aus L.A. Fuzz-Gitarren-Raserei, ein Tritt aufs Gaspedal: ein musikalisches Sinnbild der Überforderung. So klingt die Single „Fury“ vom kalifornischen Garage-Quartett Mamalarky. Aber auch beruhigend psychedelisch.
Zwischen New Wave und Reggae: The Pretenders‘ Debüt wird 40 Zwischen New Wave und Reggae rangiert „Private Life“ vom The-Pretenders-Debüt, das heute, am 11. Januar 2020, 40 Jahre alt wird. Es beeinflusste auch Grace Jones' New-Wave-Phase.
Old-School-House-Vibes und Low-Key-Gesang: Forever Bei Forevers neuer Single „Make It Happen“ regieren Old-School-House-Vibes. Anders als in den 90ern sind Gesang und Rap radikal zurückgenommen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.