Superchunk: neues Album „What A Time To Be Alive“ kommt 2018

Foto von Superchunk title=Superchunk melden sich 2018 mit einem neuen Album zurück.

Superchunk haben ein neues Album angekündigt: „What A Time To Be Alive“ – der elfte Langspieler des alteingesessenen Indie-Rock-Quartetts aus North Carolina – wird am 16. Februar 2018 auf Merge Records erscheinen.

Der Titel bezieht sich laut einem Statement von Frontmann Mac McCaughan auf den Zeitraum nach der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl im November 2016: „Auf dem Album verarbeiten wir größtenteils die Angst vor dem bald bevorstehenden Autoritarismus.“ Für McCaughan war dieses Thema alternativlos: „Es wäre schon echt seltsam, in dieser Band zu sein, und ein Album zu machen, das die uns umgebenden Umstände – in denen unsere Kinder aufwachsen werden – komplett ignoriert.“ Und dafür hat sich das Quartett allerhand Indie-Prominenz eingeladen: So werden unter anderem The-Magnetic-Fields-Frontmann Stephin Merrit und Katie Crutchfield aka Waxahatchee auf „What A Time To Be Alive“ zu hören sein.

Parallel zur Ankündigung teilte die Band den Titeltrack, auf dem die Band ihre Wut in scharfzüngigen und extrem eingängigen Garage-Rock umwandelt: Der von harmonisch übersteuerten Gitarren untermalte Refrain krallt sich direkt an der Hirnhaut fest und wird einen so schnell nicht wieder los lassen. Superchunk schaffen es immerhin auch schon seit 27 Jahren mühelos, Pop und Politik zu verheiraten – ohne dabei plakativ zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kevin Morby kündigt neues Album „Sundowner“ an
    Mit einer mysteriösen Werbetafel hatte US-Musiker Kevin Morby vor einigen Tagen ein neues Album angekündigt. Hört Euch hier den ersten Vorboten von „Sundowner“ an....
  • Gum Country – „Somewhere“ (Album der Woche)
    Verzerrung, Fuzz, ein motorischer Groove mittlerer Drehzahl: So fährt „Somewhere”, das Debütalbum von Gum Country entspannt durch die Landschaft. Vorwärtstreibender, psychedelischer Noise-Glam-Pop für die Gegenwart....
  • The Magnetic Fields – „Quickies“ (Rezension)
    Stephen Merritt schrieb als Kopf von Magnetic Fields bisher wunderschön zynische Liebeslieder. Auf „Quickies“ rollt der Max Martin des Indie-Pop ein bisschen zu sehr mit den Augen, befindet unser Autor Marius Magaard....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Ed Walker
    Nov 14, 2017 Reply

    Endlich ein neues Album der chronisch unterschätzten Meister des hymnischen Indiegeschrammels! Der Vorabtrack ist wieder sehr vielversprechend, es geht wohl etwas mehr zurück zu „No Pocky For Kitty“-Zeiten. Hoffentlich spielen sie auch mal hierzulande wieder.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.