Synth-Soul-Reggae zwischen Lissabon und Manchester: IAMDDB

Die britische Sängerin Diana de Brito alias IAMDDB. Ihr Synth-Soul-Reggae-Song „Scare You“ ist heute unser Track des Tages.

IAMDDB (Foto: Roger Rich)

Synth-Soul-Reggae sind ziemlich genau die aktuellen Koordinaten der musikalischen Reise von Diana de Brito aus Manchester. Als IAMDDB (ein englisches Kürzel für „Ich bin Diana de Brito“) ist sie seit ein paar Jahren unterwegs und hat sich zuletzt produktionstechnisch in Chartgewässer begeben. „Scare You“ ist einer von drei Songs auf einer neuen EP der in Portugal als Tochter eines Angolaners geborenen Britin. Für die sie sich wieder ihren musikalischen Anfängen nähert: R&B mit Synth-Soul-Reggae-Einschlag. Ein in Großbritannien sehr beliebtes Terrain, nicht zuletzt durch die dort ansässige große westindische Community. Die Verschmelzung von HipHop-Beats, Dub und Pop hat besonders seit den 80ern Konjunktur, als in Bristol Bands wie The Wild Bunch den Popsound der 90er vorbereiteten. Mit einem dicken, dubbigen Bass-Fundament.

IAMDDB ist nun weit von einem generischen Bristol-Sound entfernt. Mindestens so weit wie Manchester von Bristol. Die minimalistisch-fetten Instrumentals und ihr Gesangsstil, den man sofort wiedererkennt, sprechen eine eigene Sprache.

Die EP „Kare Package“ von IAMDDB ist auf Union IV Recordings erschienen. Das Stück „Scare You“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Mac Miller – „Circles“ (Rezension) Als Mac Miller im September 2018 starb, war sein jetzt posthum erscheinendes Album schon in Arbeit. „Circles“ ist die letzte Gravur im Werk von Malcolm McCormick und verewigt ihn als einen der gefühlsvollsten Songwriter seiner Generation.
Schweres Licht, düsterer Soul: „Overtime“ kündigt neues U.S.-Girls-Album an Nach dem letzten Album „In A Poem Unlimited“ von 2018 stellt U.S. Girls' kommende Platte schweres Licht in Aussicht. Die Vorabsingle „Overtime“ ist düsterer Soul.
Räudiger Bass, raue Raps: Doja Cats neuer Track „Harley“ Ein rauer HipHop-Party-Track, ein räudiger Bass: Nach R&B-Ausflügen geht Doja Cat nun in die entgegengesetzte Richtung und klingt dabei ziemlich befreit.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.