Tame Impala – "Innerspeaker"

VÖ: 05.11.2010
Web: http://www.myspace.com/tameimpala
Label: Rough Trade

Bereits Ende Mai erschien das Debütalbum „Innerspeaker“ der jungen australischen Combo Tame Imapala in ihrem Heimatland, erhielt beste Schulnoten und sorgte mit groovigen psychedelischen low-fidelity Gitarrenrock für einen kleinen Hype, der – man glaubt es kaum – auch vor dem Internet keinen Halt machte.

Dass die Platte erst jetzt in physischer Form das europäische Festland erreicht, verwundert, ist aber egal, denn sie ist schon in ihrer Machart (Pink-Floyd-like Cover-Artwork, 60er-Psychedelia-Schrammelgitarren gepaart mit modernen Pop-Anspruch) ein unvergängliches Stück Musik. „Innerspeaker“ passt gar nicht zum abgeschmackten Begriff „Internethype“, der immer dann bemüht wird, wenn die Wertigkeit eines künstlerischen Werkes akzentuiert werden soll, der aber eigentlich gar nichts aussagt.

An dieser Schnittstelle zwischen undurchsichtigen Phänomenen neuer Medien und Zeitlosigkeit (im positivsten Sinne) positioniert sich das Debütalbum von Dominic Simper, Jay Watson und Kevin Parker aus Perth. Das Trio, live unterstützt von Nick Allbrook am Bass, produzierte „Innerspeaker“ komplett in Eigenregie. Das Ergebnis zeigt deutliche Referenzen zum Psychedelic Rock der späten 60er, ist dabei aber erstaunlich charmant und cool, was nicht zuletzt an Kevin Parkers Gesang liegt. Eine positive Grundstimmung und Offenheit bestimmen den Kanon der Platte.

„Innerspeaker“ ist für 53 Minuten und 17 Sekunden die perfekte musikalische Untermalung für einen Trip auf dem Rücken einer „zahmen Schwarzfersenantilope“ (so der Bandname übersetzt), die durch das australische Outback galoppiert. Und hier und da pausiert man, um den kompletten Horizont des eigenen Daseins zu begreifen.

Das ByteFM Album der Woche — mit freundlicher Unterstützung von Panasonic.

Jeden Tag spielen wir im ByteFM Magazin zwischen 15 und 17 Uhr einen Song aus unserem Album der Woche. Die ausführliche Hörprobe folgt am Freitag ab 13 Uhr in Neuland — der Sendung mit den neuen Platten.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Masha Qrella – „Woanders“ (Album der Woche)
    Auf „Woanders“ verbindet Masha Qrella ihren Wave-Pop mit Versen des Dichters Thomas Brasch. Es ist ein Hoffnung spendendes Generationentreffen. Das ByteFM Album der Woche....
  • DJ Koze – „Knock Knock“ (Album der Woche)
    „Knock Knock“, das vierte Studioalbum von Stefan Kozalla aka DJ Koze, ist ein ereignisreicher Ausflug in eines der schrägsten Hirne der aktuellen Popmusik....
  • The Notwist – „Close To The Glass“ (Album der Woche)
    The Notwist aus dem beschaulichen Weilheim in Oberbayern haben sich im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von einer Post-Hardcore-Band zu einem national und international erfolgreichen Indie-Rock-Phänomen entwickelt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt das siebte Studioalbum „Close To The Glass“....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    03.11.: Ausgekifft : ByteFM Magazin
    Nov 3, 2010 Reply

    […] spielten wir im ByteFM Magazin Bands mit Tieren im Songnamen. Aus gegebenem Anlass, denn unser Album der Woche stammt von Tame Impala, der „zahmen Schwarzfersenantilope“. Gestern gab’s Drogensongs […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.