Tellavision veröffentlicht neues Video „Hat Makers“

Pressefoto der Hamburger Künstlerin Tellavision vor gelbem Hintergrund

Tellavision (Foto: Tim Brüning)

„Hat Makers“, der vierte Song vom vierten Tellavision-Album „Add Land“, ist kein besonders minimalistischer Song. Die Hamburger Electronica-Künstlerin spannt in diesem Stück ein dichtes Netz aus verschachtelten Percussions, ballernden James-Bond-Bläsern und unbeirrbar vorangroovenden Basstönen, zusammengehalten von einem stetig intensiver werdenden Mantra: „Take it off“, erst ein Hilfeschrei, dann ein Befehl.

Dieser Song wurde nun mit einem sehr minimalistischen Musikvideo versehen. Der Clip zeigt die Musikerin, die mit bürgerlichem Namen Fee Kürten heißt, alleine mit ihrem Drummer in einer leeren Lagerhalle. Spärlich beleuchtet spielen die beiden den Song – und müssen auch nicht viel mehr machen, als diese genauso betörende wie beunruhigende Polyrhythmik-Paranoia für sich selbst sprechen zu lassen.

„Add Land“ ist am 12. April 2019 auf Bureau B erschienen. Tellavision ab August auf Tour, präsentiert von ByteFM. Die Termine im Überblick:

10.08.19 Esslingen – Villa Merkel
16.08.19 Berlin – Kantine am Berghain
06.09.19 Leipzig – Conne Island
24.10.19 München – Milla
30.10.19 Hamburg – Nachtasyl
31.10.19 Köln – Britney im Schauspiel
01.11.19 Freiburg – Slowclub

Seht und hört Euch das neue Live-Video zu „Hat Makers“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Elbphilharmonie Mixtape: neue Ausgabe am 23. November
    Mit ihrer Plattform „Made In Hamburg“ bietet die Elbphilharmonie Hamburger Künstler*innen eine Bühne. Mehr über die für 2021 geplanten Konzerte hört Ihr in der neuen Ausgabe des Elbphilharmonie Mixtapes....
  • Tellavision – „Projector Running“
    Verzerrte-Roboterstimmen, kristallklare Synthesizer und treibende Bässe: „Projector Running“, die neue Single der Hamburger Art-Pop-Künstlerin Tellavision, ist unser Track des Tages....
  • Cover des Albums
    Mit Ja, Panik machte er dringenden Diskurs-Pop. Auf seinem in Teheran entstandenen zweiten Soloalbum „Thinking About Tomorrow, And How To Build It“ versucht sich Andreas Spechtl an elektronischer Zukunftsmusik....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.