The Beatles

Foto von The Beatlesthe Beatles: Paul, George, John und Ringo – vier Namen, die die Popwelt für immer veränderten

The Beatles bei ByteFM

 

Kramladen (29. Juni 2017)

 

„All You Need Is Love“ wird 50
Zum 50-jährigen Jubiläum der Beatles-Hymne des „Summer Of Love“ 1967 „All You Need Is Love“ erzählt der Kramladengastgeber die Geschichte des Songs – mit vielen Musikbeispielen und Coverversionen.

 

ByteFM Magazin (27. Juni 2017)

 

Am 27. Juni 2012 machte der Beauftrage für Alkohol und Drogen aus dem russischen Gesundheitsministerium Yevgeny Bryun die Beatles für einen Anstieg des Drogenkonsums in seinem Lande verantwortlich. Wie das? Mit ihrer Indienreise und der damit einhergehenden Idee der „Bewusstseinserweiterung“ hätten die vier Briten die russische Bevölkerung regelrecht zum Ausprobieren von Drogen verführt.

 

ByteFM Magazin (19. Juni 2017)

Außerdem wurde gestern, am Sonntag, einer der erfolgreichsten Komponisten und Interpreten aller Zeiten ein Dreivierteljahrhundert alt: Paul McCartney. Auch nach 46 Alben nach dem Ende der Beatles bleibt er wohl ein ewiger Beatle. Wir hören Musik aus 50 Jahren. Dazu gibt es Musik von unserem neuen Album der Woche und ein paar Ausblicke auf das ByteFM Programm der neuen Woche.

 

Kramladen (15. Juni 2017)

 

Der ewige Beatle: Paul McCartney – zum 75. Geburtstag
„Your song will fill the air“, sang er 1968 in seinem Beatles-Song „I Will“ aus dem Weißen Album – damals geschrieben als Liebeslied für seine spätere Frau Linda. Paul McCartneys Songs erfüllen noch immer die Klangwelt der Popmusik. Und sie füllen nach wie vor Stadien, Radioprogramme, Bücher und nicht zuletzt auch sein Bankkonto. Er ist der erfolgreichste Songschreiber der Popgeschichte, einer der letzten Giganten aus den sechziger Jahren, die die Entwicklung der Popkultur kreativ prägten wie kein anderes Jahrzehnt und er blieb bis heute einer der vielseitigsten Künstler des Planeten Pop. […]

 

Rock-Ola (5. Juni 2017)

 

It was 50 years ago today
Ja – von Sgt. Pepper’s gibt es auch ein paar Ausschnitte, aber der LP-Rückblick der Woche betrifft The Jimi Hendrix Experience mit „Are You Experienced?“. Ausserdem Singles von u. a. The Soutgun Express, The Lovin‘ Spoonful, The Mamas & The Papas.

 

taz Mixtape (2. Juni 2017)

 

Unruhestifter mit Wobwobwob. Linda Gerner hört es klackern, schnarren und piepen: Das neue Album des Berliner Kollektivs Käptn Peng und die Tentakel von Delphi ist literarischer als der authentizitätsfixierte Mainstream-HipHop. Riesenviecher mit Rhythmusgefühl. Das Münchner Elektronikduo Schlachthofbronx drosselt auf seinem Album „Haul & Pull Up“ das Tempo und lädt prominente Gäste ein. Aufreizend gemächlich, meint Elias Kreuzmair. Eine großartige Zeit für alle! Julian Weber feiert den 50.Geburtstag des Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ von den Beatles. Mehr Flash, mehr Farbe, mehr Tand musste helfen, um die Gegenwart erträglich zu machen. Luft ablassen mit Donald. […]

 

Kramladen (1. Juni 2017)

 

Sgt. Pepper wird 50 (Teil 2)
Beatles-Produzent George Martin schrieb in seinen Memoiren „Es geschah in der Abbey Road“: „Für mich bedeutete das Werk einen Schnitt in der Karriere der Gruppe, denn es kennzeichnete den Übergang von einer „normalen“ Rock’n’Roll-Band zu Künstlern, die einen nennenswerten Beitrag zur modernen Musikgeschichte leisteten. Es war ein Wendepunkt – der Wendepunkt. Durch Sgt. Pepper wandelte sich die Kunst der Aufnahme von der reinen Aufzeichnung netter Klänge zu einem Medium, das die Zeit als gültige Kunstform überdauert – und eine Art Skulptur der Musik erschafft.“ Höhepunkt des Albums ist zweifellos, der grandiose Abschluss-Song „A Day In The Life“. […]

 

ByteFM Magazin (1. Juni 2017)

 

An zwei Alben kommen wir heute nicht vorbei: Vor 50 Jahren wurde aus den Beatles die „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“. Das Album ist heute ein Meilenstein in der Popgeschichte und beschäftigt uns auch in diesem Magazin. Und von seinem späteren Sound noch weit entfernt, aber schon bald ein gefeierter Star: Am 1. Juni veröffentlicht David Bowie sein Debüt. Dies ging im Sgt.-Pepper-Trubel ziemlich unter, aber nur wenige Jahre später sollte sich zeigen, dass ihm die Zukunft gehörte.

 

50 Jahre „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ (31. Mai 2017)

 

Für all diejenigen, denen die musikalische Exegese zu müßig ist, bietet das Album aber auch auf vielen anderen Eben einen hohen Unterhaltungswert. Stichwort: „Paul Is Dead“ − eine der wahnwitzigsten Verschwörungstheorien der Popgeschichte, die ihren Anfang 1969 nahm, als ein Hörer beim Detroiter Lokalsender WKNR anrief, um zu verkünden, dass Paul McCartney tot sei. Er wäre bereits 1966 bei einem Autounfall ums Leben gekommen und werde seit „Sgt. Pepper“ von einem Doppelgänger vertreten, den die Beatles auf Druck ihres Managements bei einem McCartney-Lookalike-Wettbewerb casteten. Der Verschwörungstheorie nach versuchten die drei verbliebenen Beatles seitdem mit geheimen Zeichen und Anspielungen auf den Tod Pauls aufmerksam zu machen: So wurden beispielsweise die vielen Persönlichkeiten und Blumen auf dem Cover von „Sgt. Pepper“ als Hinweise auf eine geheime Beerdigung McCartneys interpretiert. […]

 

Kramladen (18. Mai 2017)

 

Sgt. Pepper“ wird 50 (Teil 1)
Wie oft hat man das schon gehört und gelesen, als besondere Auszeichnung, als höchstes Lob, wenn ein spezielles Album in der Geschichte einer Band oder eines Solisten herausgestellt wurde mit dem Adelstitel: Das ist das „Sgt.-Pepper-Album von XY“. Ein größeres Kompliment konnte man einer LP-Veröffentlichung nicht machen, als sie zu vergleichen mit dem berühmtesten Meilenstein-Album der Beatles „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“, das vor 50 Jahren veröffentlicht wurde. Offiziell sollte das Album am 30. Mai 1967 in West-Deutschland erscheinen, am 1. Juni 1967 in UK und am 2. Juni in den USA. Aber da bereits Raubpressungen kursierten, entschloss sich die Plattenfirma der Beatles, das Album bereits am 26. Mai auf den Markt zu bringen. Der Kramladen feiert das 50-jährige Jubiläum des epochalen Sgt.-Pepper-Albums in zwei Teilen – am 18. Mai und am 1. Juni. […]

 

Was ist Musik (9. April 2017)

 

Ob-La-Di Madiba Ob-La-Da. Drake, Beatles, kulturelle Aneignung
Cultural Appropriation betrieben die Beatles – guten Willens, mutmaßlich – als sie in einem ihrer meist gehassten Songs einen gewissen Desmond auftreten ließen: „Paul McCartney wrote the song around the time that highlife and reggae were beginning to become popular in Britain. The starting lyric, „Desmond has a barrow in the market-place“, was a reference to the first internationally renowned Jamaican ska and reggae performer Desmond Dekker who had just had a successful tour of the UK. The tag line „ob-la-di, ob-la-da, life goes on, brah“ was an expression used by Nigerian conga player Jimmy Scott-Emuakpor, an acquaintance of McCartney.“ […]

 

In Through The Outdoor (4. Januar 2017)

 

Springt man von 2017 aus um ein halbes Jahrhundert zurück in die Vergangenheit, dann kommt man 1967 wieder heraus, und damit in einem für die Popmusik generell und für das Genre Psychedelic Rock im Speziellen äußerst ergiebigen Jahr. Neben den Debütalben von The Doors, The Jimi Hendrix Experience, Pink Floyd, Captain Beefheart, The Velvet Underground und David Bowie erschien 1967 nämlich auch Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band von den Beatles, ein Werk, das viele für nicht weniger als für das beste Pop-Album aller Zeiten halten. Beginnen wir das neue Jahr also mit einem Blick zurück – sämtliche Songs in der heutigen Ausgabe feiern im Jahr 2017 ihren 50. Geburtstag.

 

Circles (8. Oktober 2016)

 

Mellotron
Es ist eins der sonderbarsten Instrumente in der Geschichte der populären Musik: Ursprünglich konstruiert, um ein ganzes Orchester zu ersetzen, gehörte das Mellotron bald zum guten Ton in der Rockmusik – spätestens als es die Beatles mit „Strawberry Fields Forever“ salonfähig gemacht hatten. In Circles zeichnet Ernst Hofacker eine Stunde lang den Weg des Mellotron durch die Popgeschichte nach und stellt fest: Ein cooler Sound bleibt ein cooler Sound – egal ob analog oder digital.

 

taz.mixtape (16. September 2016)

 

Family Five, Revolution, Renner, Beatles, Preis für Popkultur
Weg mit den Schlössern am Geländer. Sven Sakowitz feiert „Was zählt“, das Comeback-Album der Düsseldorfer Soulpunk-Veteranen Family Five. Peter Hein giftet, ätzt und analysiert und die Bläser blasen dazu. Jetzt auf Tour. Immer weiter, weiter im magischen Bus. Julian Weber besucht in London die Ausstellung „You Say You Want A Revolution? Records and Rebels 1966–1970“. Subkulturen, Politics, Drogen und die flashigen Seiten der Sixties. „Wir müssen vermeiden, das Gefühl aufkommen zu lassen, da versuchen sich irgendwelche Handtaschen-Castorfs.“ Andreas Fanizadeh und Jens Uthoff sprechen vor der Berliner Wahl mit dem Kultur-Staatssekretär Tim Renner. Nach dem Film verspürt man den starken Wunsch, wieder einmal ausführlich die Beatles zu hören. […]

 

ByteFM Magazin (5. August 2017)

 

Vor 50 Jahren, am 2. August 1966, erscheint das Album „Revolver“, bei dem die Beatles ihre Lust am Experiment eindrucksvoll unter Beweis stellen. Airto Moreira gilt als einer der einflussreichsten Perkussionisten des Jazz. Mehr als 120 Schlaginstrumente aus aller Welt spielt er und hat auf diese Weise den Jazz bereichert. Heute wird der Brasilianer 75 Jahre alt. Außerdem gibt es Musik aus dem aktuellen Album der Woche von Wild Beasts und von der britischen Künstlerin Gemma Ray.

 

Kramladen (28. Juli 2016)

 

Die Revolver-Revolution
Vor 50 Jahren (genau am 5. August 1966) erschien das grandiose Beatles-Album „Revolver“. Der Albumtitel mit dem etwas müden Wortspiel war vielleicht der einzige Schwachpunkt dieses überragenden Albums, das viele Kritiker noch höher bewerten als das „Sgt. Pepper“-Meisterwerk, das ein Jahr später erschien. Vom innovativen Cover angefangen, das Klaus Voormann als Montage aus Zeichnung und Foto-Collage entworfen hatte, bis zur kreativ überbordenden Musik mit einer Fülle von Soundfinessen und Klangexperimenten, die man bis dahin noch nicht gehört hatte, setzte „Revolver“ Maßstäbe im Sommer 1966, die für niemanden damals im Pop erreichbar waren.[…]

 

Kramladen (16. Juni 2016)

 

Ich habe die Beatles gesehen
Im Juni vor 50 Jahren waren die Beatles auf ihrer einzigen Deutschlandtournee und gaben sechs Konzerte in drei Städten: München am 24.06., Essen am 25.06. und Hamburg am 26.06.1966. Und so geschah es also am 25. Juni vor 50 Jahren, dass in der Essener Grugahalle ein großes Geschrei anhob, der Hallenboden zu vibrieren begann und etliche Teenager in Ohnmacht fielen, als die Fab Four die Bühne enterten und mit Chuck Berrys „Rock’n’Roll Music“ loslegten. Und der Schreiber dieser Zeilen war bei diesem denkwürdigen Ereignis dabei. Nicht als Fall für die Sanitäter, auch nicht als hysterischer Schreihals, sondern als glühender Beatles-Fan, der von seinen Idolen gerne mehr gesehen und vor allem mehr gehört hätte. […]

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Der Reeperbahn Festival Podcast – hört hier alle Ausgaben
    Das Hamburger Reeperbahn Festival gehört zu den größten Musik- und Kunstfestivals Europas. In einem wöchentlichen Podcast beleuchten wir aktuelle Entwicklungen und Sonderprogramme des Festivals. Hier findet Ihr alle Ausgaben. ...
  • Tot Taylor. Sein Song „Yoko, Oh“ ist eine Antwort auf John Lennon und unser Track des Tages.
    Der britische Komponist und Schriftsteller Tot Taylor legt sich mit John Lennon an. „Yoko, Oh“ ist eine Replik auf Lennons „Oh Yoko!“....
  • Beastie Boys – „Paul‘s Boutique“ wird 30
    The Beatles jammen mit Isaac Hayes, Curtis Mayfield groovt mit Bernard Herrmann: „Paul's Boutique“, das zweite Album von Beastie Boys, ist ein kaleidoskopartiges Sampling-Monster. Am 25. Juli 2019 wird es 30 Jahre alt....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Rainer Kirmse
    Jul 26, 2019 Reply

    Ein kleines Gedicht in der Sprache der Fabulous Four:

    THE BEATLES

    This wonderful English Group
    Was better than all of YouTube.
    They created a brand-new sound,
    A modern guitar style was found.
    John,Paul,George and Ringo
    Started their glorious Show.

    Four nice boys from Liverpool,
    Always smart and very cool;
    Became heroes in Great Britain
    With titles, they’ve brilliant written;
    From „Please,please me“ to „Let it be“
    Music in perfect harmony.

    They dominated the global Charts,
    Till today they take to our hearts.
    The songs are heard around the earth
    By old Hippies just as young Nerds.
    Their music will be forever,
    The Fab Four we’ll forget never.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Mit freundlichen Grüßen

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.