The Good, The Bad & The Queen veröffentlichen Titeltrack ihres neuen Albums

Foto von The Good, The Bad & The Queen

The Good, The Bad & The Queen (Foto: Pennie Smith)

2018 ist ein gutes Jahr für Supergroups. Julien Baker, Lucy Dacus und Phoebe Bridgers gründeten mit Boy Genius quasi die Traveling Wilburys des Sadcore-Indies. Cockney-Prinz Baxter Dury schuf mit dem House-DJ Étienne de Crécy und der Sängerin Delilah Holliday als B.E.D. hervorragenden Synth-Pop. Und die Rhythmusgruppe der britischen Post-Punk-Gruppe Savages dekonstruierte unter dem Namen 180dB mit stetig wechselnden Gast-MusikerInnen das Konzept der Supergroup, mit wunderbar lautstarken Ergebnissen.

Außerdem hat eine der interessantesten Supergroups der jüngeren Vergangenheit ihre Rückkehr offiziell gemacht: The Good, The Bad & The Queen, das Konglomerat von Afrobeat-Legende Tony Allen, The-Clash-Bassist Paul Simonon, The-Verve-Gitarrist Simon Tong und Blur-Gründer und Gorillaz-Mastermind Damon Albarn. Letzterer hatte bereits in der vergangenen Woche das Gerücht bestätigt: Das zweite TGTB&TQ-Album wird „Merrie Land“ heißen und bereits im November erscheinen. Das selbstbetitelte Debüt aus dem Jahr 2007 wurde von Danger Mouse produziert, für den Nachfolger konnte die Band einen wahren Altmeister gewinnen: Tony Visconti, der seit den späten 60er-Jahren der Stammproduzent von David Bowie war.

Was The Good, The Bad & The Queen schon immer von anderen Supergroups ihrer Zeit abgrenzte, war, dass keines der Mitglieder sich in den Vordergrund spielte. So ist es auch auf dem Titeltrack, den die Band nun geteilt hat. Allen, der als Schlagzeuger von Fela Kuti weltbekannt wurde, spielt einen komplizierten aber dennoch entspannten Walzer, Simonons Bass klingt nach stoischem Reggae. Tongs von Effekten verwaschene E-Gitarre verschmilzt mit einer Wand aus Synthesizern und Albarns Singsang wirkt verträumt wie immer. Doch – wie auch beim Debüt – setzt der Song sich nach mehrmaligem Hören tief fest, wenn man sich in den zutiefst melancholischen Groove dieser Band fallen lässt. Und Albarn singt Zeilen wie: „To the fanfare of progress it’s always the same / We cheer on the clowns as they roll into town / But their faces look tired and sad to me / And carry the terrible things they have seen.“

„Merrie Land“ wird am 16. November auf Studio 13 erscheinen. Hört und seht Euch den Titeltrack hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Lärm der Woche: Brit-Pop zum Trinken und Countertenöre
    Im Lärm der Woche erinnert Christoph Reimann an den extravagenten Opernsänger Klaus Nomi, den jodelnden Countrybarden Slim Whitman und Jackie Wilson, auch bekannt als Mr. Excitement. Neue Musik gibt es von Neneh Cherry. Außerdem dabei: Neil Young, Jack White, Four Tet und Alex James....
  • Cover des Albums „Let It Be“ von The Replacements
    Die Geschichte des „harten“ Punkers, der unter der stacheligen Oberfläche ein heimliches Pop-Genie ist, ist fast so alt wie der Punk selbst. Doch keine Band schrieb ein so ehrliches, empathisches Pop-Meisterwerk wie „Let It Be“. Das dritte Album von The Replacements wird am 2. Oktober 2019 35 Jahre alt....
  • Gorillaz veröffentlichen „Momentary Bliss“ (feat. Slowthai & Slaves)
    Mit „Momentary Bliss“, der ersten Episode der audiovisuellen Serie „Song Machine“ beschreiten Gorillaz wieder neue Wege, um Musik zu veröffentlichen. Auf der ersten Single holen sich Damon Albarn und Co. Unterstützung von Slowthai und Slaves....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    The Excellent, The Bad & The Queen veröffentlichen Titeltrack ihres neuen Albums | Channel 365
    Okt 30, 2018 Reply

    […] The Good, The Bad & The Queen veröffentlichen Titeltrack ihres neuen Albums […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.