The Kites Are On

Derzeit sieht man sich vor allem mit Gitarrenmusik konfrontiert, die irgendwie psychedelisch, lo-fi oder freak-folkig ist. Gitarrenmusik, die zwar in gewisser Hinsicht unorthodox, und damit gut ist, auf einigen Seiten (an der Sperrspitze Pitchfork) aber so ausgiebig Erwähnung findet, dass man leicht den Blick für Unverzerrtes (oder Unverzehrtes!) verliert.

The Kites aus Dänemark sind eine junge Band, die in diesem Jahr vom Radiosender P3 zu den „KarriereKanonen 2010“ gewählt wurde. So lustig der Name der Auszeichnung auch ist, steht er doch für ein Qualitätssiegel.


The Kites – „Lizzie“

Die Band ist ein Quartett aus den Vorstädten von Kopenhagen. Die Musik ist klassisch, zeitlos und bedient sich einfacher Instrumentalisierung. Intelligent zusammengeschusterte Arrangements, die an die frühen Arctic Monkeys erinnern. Doch warum etwas vergleichen, das für sich selber steht?
Die selbstproduzierte 4-Track-EP „The Kites Are On“ gibts es zum kostenfreien Download unter diesem Link.

Musik von The Kites und anderen dänischen Bands hört Ihr im ByteFM Container am Montag um 20 Uhr.


Das könnte Dich auch interessieren:

Saint Jude – „Deaf Ears, Blind Years“ „Deaf Ears, Blind Years“ von Saint Jude ist offensichtlich ein Südlondon-Track. Lo-Fi-Pop, zugleich psychedelisch und nüchtern.
Common Holly – „Joshua Snakes“ Mit „Joshua Snakes“ beschert uns Common Holly einen behäbigen Groove zwischen Lo-Fi-Gitarrenpop und HipHop. Ohne Rap, aber dafür mit Flöten. Und eine Country-Gitarre guckt auch kurz vorbei.
Mexican Radio – „Night Of The Nihilist“ „Night Of The Nihilist“ ist eine Synth-Punk-Ode, die an nichts glaubt. Bei der Berliner Band Mexican Radio bedeutet das tanzbaren Hedonismus.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.