The Smashing Pumpkins: Monumentale Neuauflage von „Adore“

Foto von Billy Corgan von den Smashing PumpkinsThe Smashing Pumpkins

Als The Smashing Pumpkins 1998 ihr Album „Adore“ veröffentlichten, war das Bandgefüge bereits porös – es war der Anfang vom Ende einer der prägendsten Rockbands der 90er-Jahre. Jetzt erscheint eine monumentale Neuauflage des Albums. Auf dem sechsteiligen CD/DVD-Paket befinden sich nicht weniger als 107 Tracks, darunter Demos, Outtakes und Liveversionen.

„Adore“ erzählt vor allem vom Wendepunkt in der Bandgeschichte. Ein Jahr vor den Aufnahmen trennte sich die Band von ihrem Drummer Jimmy Chamberlin, nachdem er in einem Hotelzimmer nach einer Überdosis Heroin fast gestorben wäre. Doch wie so oft sind Trennungen ein Befreiungsschlag. So war der Rausschmiss zwar schmerzhaft, aber gleichzeitig ein zentraler kreativer Wendepunkt der Band. Anstatt einen neuen Schlagzeuger zu suchen, beschlossen die Pumpkins, zu dritt weiterzumachen und nahmen mit „Adore“ ihr bisher experimentellstes Album auf. Das Schlagzeug wurde durch den Drumcomputer ersetzt, die Gitarren wurden auf ein Mindestmaß reduziert und der Rest wurde mit Synthesizern ergänzt.

Dass „Adore“ ungewöhnlich düster und melancholisch klingt, hat seine Ursache in den individuellen Befindlichkeiten des Sängers Billy Corgan. So erzählen fast alle Songs vom Verlust und Trennungsschmerz. Corgan thematisierte nicht nur den Tod seiner Mutter, sondern auch die Trennung von seiner langjährigen Ehefrau.

„Adore“ war das vorletzte Album vor der Auflösung der Band im Jahr 2000. Seitdem scheinen die ehemaligen Bandmitglieder ihre diversen Soloprojekte vor allem mit Greatest-Hits-Alben und Neuauflagen zu finanzieren. Ein Konzept, das aufgeht, denn ihre Musik zwischen Aufbruch, Verzweiflung und Melancholie könnte heute kaum besser passen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Presseschau 15.06.: Privacy & Publicity
    Ein Popstar hat es schwer. Ständig wird jeder Schritt, den er macht von den Augen der Öffentlichkeit kritisch beäugt und verfolgt. Davon weiß Amy Winehouse ein Lied zu singen, die ein geheimes Comeback-Konzert gab. Die Biographie von Hannelore Kohl wird verfilmt. Karl-Theodor zu Guttenberg ist mit Blaulicht unterwegs und noch mehr in der heutigen Presseschau....
  • Holly Herndon – „Proto“ (Rezension)
    Das neue Album von Holly Herndon ist ein faszinierendes Experiment über künstliche Intelligenz und Musik. Es zu hören fühlt sich jedoch so an, als säße man unvorbereitet in einer Klausur, findet unser Autor Marius Magaard. ...
  • ByteFM Bewegtbild – Folge 9: Dan Mangan
    Dan Mangan und seine Freunde waren zu Gast im ByteFM Magazin. Seht Euch hier ihre Live-Performance von "Rows Of Houses" an....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.