Tirzah veröffentlicht den Titeltrack ihres neuen Albums „Devotion“

Tirzah

Die britische Musikerin Tirzah (Foto: Clare Shilland)

Bei Tirzah von Post- oder Future-R&B zu sprechen, fasst nicht weit genug. Die britische Künstlerin verarbeitet in ihrer Musik zwar Momente aus dem R&B, genauso sind ihr aber Club-Kultur und britische Bass-Musik ein Begriff – und sie hat keine Angst vor ruhigen Momenten. Die Musikerin aus Essex war bisher aus Zusammenarbeiten mit Mica Levi alias Micachu And The Shapes bekannt, die mit ihren Filmsoundtracks bereits den Europäischen Filmpreis bekam und für einen Oscar nominiert war. Auf früheren Kollaborationsongs konzentrierten sich die beiden dabei oft auf tanzbare Strukturen und einen überraschend eingängigen Gesang von Tirzah (z.B. auf „Make It Up“ oder „I’m Not Dancing“).

Für ihr Debütalbum „Devotion“, das am 10. August bei Domino Records erscheint, hat Tirzah wieder dem Produzentinnengeschick von Mica Levi vertraut. Auf den bisher drei Songs, die man von „Devotion“ hören kann, scheint es, als würde der frickelige, verkopft-verschwurbelte Produktionsansatz von Mica Levi nun noch mehr verfolgt, statt den Pop-Appeal von Tirzahs Stimme herauszuschälen.

Nach „Gladly“ und „Affection“ übersetzt Tirzah im nun veröffentlichten Titeltrack ruhige Piano-Elemente, sowie Club-Musik-Einflüsse in eine ganz eigene, reduzierte Soundsprache. An der Seite des Südlondoner Sängers und Produzenten Coby Sey formuliert sie ihre Suche nach Einfachheit auch in den Lyrics: „I just want your attention / I just want you to listen / I don’t want a solution / I don’t want to explain things“.

Hört und seht Euch „Devotion“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Blood Orange kündigt neues Mixtape „Angel’s Pulse“ an Auf „Negro Swan“ hat Devonté Hynes alias Blood Orange im vergangenen Jahr Hass und Wut in empathische und leichtfüßige Funk-Tracks verwandelt. Nun erscheint der Epilog dazu: das Mixtape „Angel’s Pulse“.
Bobby Womack in sechs Songs Am 27. Juni 2019 jährt sich der Todestag von Bobby Womack zum fünften Mal. Wir haben die wechselhafte Karriere des US-amerikanischen Soul-Musikers in sechs Songs porträtiert.
(Sandy) Alex G – „Gretel“ Unser Track des Tages ist die Comeback-Single von (Sandy) Alex G – eine selbstermächtigende Variaton auf ein altes Märchen der Gebrüder Grimm.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.