Transpazifische Soulmusik: Please Wait feat. Masego

Der US-amerikanische Sänger Masego, der das transpazifische Soulmusik-Duo Please Wait beim Song „Flight 99“ stimmlich verstärkt.

Masego, der Please Wait stimmlich verstärkt

Transpazifische Soulmusik bekommt zu hören, wer bei „Flight 99“ einsteigt. Please Wait müssen vielleicht nicht buchstäblich ins Flugzeug. Aber über den pazifischen Ozean müssen die Soundfiles zumindest irgendwie kommen, wenn der australische Beatmaker Ta-ku und der kanadische Produzent Matt McWaters als Duo zusammenarbeiten. Wahrscheinlich eher untenrum, durch Datenleitungen am Meeresboden. Da sich die beiden hinter dem Mischpult wohler fühlen als vor dem Mikro, haben sie für einen Track ihrer Debüt-EP noch jemand Dritten an Bord geholt: Masego. Dem oft auf sympathische Weise verpeilt auftretende US-Amerikaner scheint das Vor-dem-Mikro-Stehen nämlich zur zweiten Natur geworden zu sein. Und wenn er singt oder Saxofon spielt, hat das auch überhaupt nichts Verchecktes, sondern ist zugleich so präzise auf den Punkt wie inspiriert und bewegend.

Ein Stück über eine Reise in Richtung eines Neuanfangs. Aus der Feder eines Duos, das tatsächlich zumindest als Gespann neu anfängt und dessen Musik weite Strecken zurücklegen musste. Leicht verträumte, langsam groovende transpazifische Soulmusik auch zum kalendarischen Neuanfang: „Let‘s start fresh“ heißt es im Refrain.

Please Waits EP „Black & White“ ist auf Ta-kus Label 823 Records erschienen. Das Stück „Flight 99“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht es Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Stets in Bewegung: LA Priest mit neuer Single LA Priest kündigt mit einer Single sein neues Album an. Stets in Bewegung oszilliert Sam Dust, der Künstler dahinter, zwischen Punk, Yacht-Rock und Funk.
Schweres Licht, düsterer Soul: „Overtime“ kündigt neues U.S.-Girls-Album an Nach dem letzten Album „In A Poem Unlimited“ von 2018 stellt U.S. Girls' kommende Platte schweres Licht in Aussicht. Die Vorabsingle „Overtime“ ist düsterer Soul.
Räudiger Bass, raue Raps: Doja Cats neuer Track „Harley“ Ein rauer HipHop-Party-Track, ein räudiger Bass: Nach R&B-Ausflügen geht Doja Cat nun in die entgegengesetzte Richtung und klingt dabei ziemlich befreit.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.