Tshegue – „M’Benga Bila“

Pressefoto von Juliette Abitbol

Tshegue (Foto: Juliette Abitbol)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wenn Tshegue die Tanzfläche regieren, hört man Garage-Punk, Afrobeat und Rap. Es ist heiß, Schweiß tropft von der Decke und der Groove verrät, dass beide Hälften des Pariser Duos gelernte TrommlerInnen sind. Faty Sy Savanet kommt ursprünglich aus Kinshasa und ihre erste Erinnerung ist, spät aufzustehen, um tanzen zu gehen. In Paris lernte sie den kubanischstämmigen Franzosen Nicolas „Dakou“ Dacunha kennen, der sich für die Beats verantwortlich zeichnet. Die Musik klingt spontan, effektiv und fährt einen Energie-Level, bei dem Untrainierte schnell aus der Puste geraten. Insofern praktisch, dass sie mit „Telema“ zunächst eine EP veröffentlicht haben und kein ganzes Album. Von der stammt das trotzige „M’Benga Bila“.

„Telema“ ist am 19. Juni 2019 auf Ekleroshock erschienen. „M’Benga Bila“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

King Krule veröffentlicht Kurzfilm „Hey World!“ und vier neue Songs Zwei Jahre nach der Veröffentlichung von „The Ooz“ gibt es neue Musik von Archy Marshall alias King Krule. Begleitet werden die vier neuen Songs von einem Kurzfilm namens „Hey World!“.
FKJ – „Risk“ (feat. Bas) „Risk“ (feat. Bas) ist ein Track, für den sich der französische Produzent FKJ Verstärkung von J. Coles Dreamville-Label geholt hat. Die Inspirationen für unseren Track des Tages kommen unter anderem aus dem philippinischen Dschungel.
DJ Shadow – „Our Pathetic Age“ (Rezension) Ganze 23 Tracks zählt „Our Pathetic Age“, das sechste Studioalbum von DJ Shadow. Auf diesem zeichnet der Kalifornier das Bild einer Gesellschaft in einer Welt, die aus den Fugen geraten zu sein scheint.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.