„Tutu“ von Miles Davis wird in DNA gespeichert

Foto von Miles DavisMiles Davis‘ „Tutu“ gehört zu den ersten Songs, die in Form von DNA verschlüsselt wurden. (Foto: Oliver Nurock)

Der Biotechnik-Firma Twist Bioscience ist ein historischer Durchbruch gelungen: Zum ersten Mal konnten auditive Daten in DNA-Material gespeichert werden. Zwei Ausschnitte vom Montreux Jazz Festival dienten als Testobjekte: Eine Performance vom Deep-Purple-Gassenhauer „Smoke On The Water“ und ein Live-Auftritt aus Miles Davis‘ Jazz-Pop-Phase – „Tutu“, aus dem Jahr 1986.

Während reguläre Festplatten-Technologie Daten nur über wenige Dekaden zuverlässig sichern kann, soll die DNA-Speicherung laut Angabe der US-amerikanischen Firma das Material über hunderte bis tausende Jahre speichern. Die Menge an DNA, die für die beiden Songs benötigt wurde, ist dabei kleiner als ein Sandkorn. „Für das gesamte, sechs Petabyte umfassende Montreux-Archiv würde man sogar nur eine Menge brauchen, die kleiner als ein Reiskorn ist“, so Dr. Karin Strauss, eine Forscherin des Software-Giganten Microsoft, der ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist.

Auch Produzent und Montreux-Jazz-Pate Quincy Jones hat sich bereits dazu geäußert: „Da unsere Archive heutzutage oft unzuverlässig gesichert sind, mache ich mir oft Sorgen, ob kommende Generationen überhaupt darauf zugreifen können. Jetzt bin ich sehr stolz, dass die Erinnerungen an dieses wunderbare Festival nun nie mehr verloren gehen können.“

Das könnte Dich auch interessieren:

„Give me my propers“ – zum Tod von Aretha Franklin Aretha Franklin ist tot. Die legendäre Soul-Künstlerin ist am 16. August 2018 an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Sie wurde 76 Jahre alt.
Die Musik der Sonne – Sun Ra für EinsteigerInnen Als Sun Ra am 30. Mai 1993 an einer Lungenentzündung starb, hinterließ er der Welt über 100 Alben und 1.000 Songs. Anlässlich seines 25. Todestages haben wir fünf Einstiegsmöglichkeiten in seine komplexe Welt gesammelt.
„Die Beatles waren die schlechtesten Musiker der Welt“ – aus dem Nähkästchen von Quincy Jones Michael Jackson war ein Dieb und die Beatles schlechte Musiker: In einem neuen Interview teilt der 84-jährige Musik-Mogul Quincy Jones kräftig aus – und erzählt von seiner Affäre mit Ivanka Trump und seinen persönlichen Verschwörungstheorien zum Kennedy-Attentat.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.