Um die Sonne: Psych-Rock und Funk bei The Heliocentrics

Die Londoner Band The Heliocentrics, deren ästhetisches Weltbild sich um die Sonne dreht. Ihre Single „Burning Wooden Ship“ ist heute unser Track des Tages.

The Heliocentrics

Um die Sonne dreht sich das ästhetische Universum der britischen Gruppe The Heliocentrics. Bei einem jazzaffinen Kollektiv wie dieser Band aus London verrät das viel. Bezüglich des Sounds und der Herangehensweise etwa. Denn kein psychedelisch-jazziger Act kann sich auf die Sonne beziehen, ohne dass man Sun Ra mitdenkt. Dieser hatte seit den 1950er-Jahren bis zu seinem Tod 1993 einen musikalischen Kult um die Sonne aufgebaut. Ein afrofuturistisches Konzept zwischen ägyptischer Geschichte und Science Fiction; Musik die Treibstoff für Raumschiffe sein sollte.

The Heliocentrics‘ „Burning Wooden Ship“ mag kein Free-Jazz sein wie bei Sun Ra. Eher ist sie ein Trip zwischen 60er-Psychedelic-Rock und Funk. Aber sie schreitet merklich durch Türen, die Sun Ra aufgestoßen hat, betritt durch sie Hallräume und Echokammern und bewegt sich so frei, wie sie möchte. Und hält dann mittendrin auch zwischendurch einfach einmal inne. Beinahe so, als schaute sie sich in diesen Räumen um. Das Stück lässt sich nicht sagen, welchen Weg es beschreiten soll, denn es lebt durch seine Freiheit. Irgendwann orientiert es sich neu und nimmt wieder an Fahrt auf. Ein Style, der auch einem der einflussreichsten Freunde abseitiger Sounds und Rhythmen gefällt: Madlib bringt im Februar das nächste The-Heliocentrics-Album heraus. Der HipHop-Producer zeigte schon auf seinem 2019er Album „Bandana“ mit Freddie Gibbs eine Neigung zum Psych-Rock.

Das Album „Infinity Of Now“ von The Heliocentrics erscheint am 14. Februar 2020 auf dem Label Madlib Invazion. Der Vorabsong „Burning Wooden Ship“ ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Musiker*in Charlie Valentine alias No Home. No Homes Album schreit schon im Titel „verdammt nochmal!“: Es heißt „Fucking Hell“.
    „Verdammt nochmal!“, schreit das Debütalbum „Fucking Hell“ von Charlie Valentine alias No Home. Unser Track des Tages, „YY“ ist ein zorniges Stück Lo-Fi-Pop....
  • Keleketla! – „Keleketla!“ (Album der Woche)
    Alte Pioniere spielen mit jungen Wilden, Gründer*innen mit Weiterdenker*innen: Keleketla! ist ein Genre- und Kontinentalgrenzen transzendierendes Fusion-Projekt, kuratiert von Coldcut, ausgeführt von Jazz-Querdenkern wie Tony Allen, Shabaka Hutchings und Antibalas. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Die Londoner Band The Hempolics. Mit Songs wie „Play On“ haben sie die gute Seite der Charts im Auge.
    Das zweite Album der Reggae-Crew The Hempolics steht auf drei Säulen: Küssen, Kuscheln und Foltern. Der Song „Play On“ daraus ist unser Track des Tages!...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.