Unhappybirthday – „Teer“ (Videopremiere)

Ein Pressefoto der Hamburger Band Unhappybirthday

Unhappybirthday (Foto: Anh Thu Vu / Atelier Moist)

Die Musikvideos von Unhappybirthday sehen ziemlich genauso aus, wie die Musik der Hamburger Band klingt. Flirrend, verwaschen, wie von einem dichten Nebelschleier umgeben. „Teer“, das neue Video des Synth-Pop/Post-Punk-Trios, ist da keine Ausnahme. Es zeigt verzerrte Live-Aufnahmen der Band, die wie ausgeblichene VHS-Aufnahmen aus den 80er-Jahren wirken. Eine passende Begleitung zu dem Song, ein getragenes, instrumentales Sieben-Minuten-Stück, das selbst so klingt, als wäre es zur Zeit von New Order, The Cure oder Gary Numan in Vinyl gepresst worden.

„Teer“ ist zu finden auf dem Album „Schaum“, der dritten Platte der Band, die im vergangenen September auf Tapete Records erschienen ist. Das Musikvideo zu „Teer“ feiert heute Premiere bei ByteFM. Seht es Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

unhappybirthday – „Niederung“ Unhappybirthday kanalisieren in ihrer Musik die dunkle Seite der NDW, den Untergrund-Synth-Pop, der in den 80er-Jahren in Berliner Kellerlöchern pulsierte. Ihre aktuelle Single „Niederung“ ist unser Track des Tages.
The Cure: „Disintegration“ wird 30 Jahre alt Akkorde, die Dämme brechen können: Robert Smith wollte ein depressives Album machen – und schuf dabei die vielleicht empathischsten, umarmendsten Songs seiner Karriere. „Disintegration“, das achte Album von The Cure, wird am 2. Mai 2019 30 Jahre alt.
Tubeway Army – „Are Friends Electric?“ Gary Numan brauchte keine Hookline, um die Charts zu toppen. Vor 40 Jahren landete er mit dem refrainlosen „Are Friends Electric?“ an der Spitze der Charts. Unser Track des Tages.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.