Virginia Wing – „Forward Constant Motion“ (Album der Woche)

Cover des Albums Forward Constant Motion von Virginia WingVirginia Wing – „Forward Constant Motion“ (Fire)

Veröffentlichung: 11. November 2016
Web: Virginia Wing auf Facebook
Label: Fire

Virginia Wing waren bei ihrem letzten Album noch ein Trio, jetzt belassen es Alice Merida Richards und Samuel Pillay bei sich. Der Wechsel zum Duo hat aber keinesfalls zu Schmalspurigkeit geführt, er schlägt sich nur positiv in ihrem Sound nieder. Virginia Wings Debüt weckte Erinnerungen an den traumverklärten, psychgetünchten Pop von Bands wie Broadcast und Stereolab.

Auch „Forward Constant Motion“ schlägt in diese Kerbe. Auf ihrem Zweitling fertigen Virginia Wing einen Pastiche aus schimmernden, verschlungenen Sounds, die unser Realitätsempfinden auf den Kopf stellen. Von gefestigten Songstrukturen entfernen sich Richards und Pillay immer mehr. Auch der Shoegaze-Anklang, der „Measures Of Joy“ begleitete, wird auf „Forward Constant Motion“ ausgefadet. Stattdessen ergießen sich die reichen Synthesizer-Sounds über unruhige, technoide Rhythmen.

Nicht nur mit versetzten Beats probieren sich Virginia Wing aus. Sie scheinen großen Spaß daran gehabt zu haben, Samples von Instrumenten und von Alice Merida Richards Stimme durch verschiedenste Effekte zu jagen. Einige Stücke des Albums wirken wie Interludes, wie Schnappschüsse aus dem Studio, die die Experimentierfreude von Virginia Wing aufzeigen. Der Zweiminüter „Permaboss“ ist so eines – Tremolo um Tremolo wird hier aufeinandergeschichtet, Fragmente von Gesang durch den repetitiven Fleischwolf gejagt. Das kurze „Andalucia“ gibt sich wiederum in wenigen Drone-Flächen der eleganten Langsamkeit hin.

Poppige Songs lassen Virginia Wing bei aller ambitionierten Spielerei aber nicht aus. Der Gesang von Richards wechselt bei diesen stets zwischen kühler Unnahbarkeit und charmanter Offenheit – so zum Beispiel in „Miserable World“, einer kleinen Hommage auf das Minimal-Wave-Genre. Oder im Stück „Future Body“, das mit seinem entrückten Synthpop das Album abschließt.

Den Titel „Forward Constant Motion“ kann man wörtlich nehmen – Virginia Wing reißen mit ihrem Zweitling Grenze um Grenze ein, dringen in verschiedene klangliche Stimmungen vor. Dabei ist aber stets eine Prise Coolness – ein Wechselbad der Gefühle.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Virginia Wing“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Hier könnt Ihr „Forward Constant Motion“ vollständig im Stream anhören:

Unser Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Raumfeld.

Raumfeld-Logo

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Masha Qrella – „Woanders“ (Album der Woche)
    Auf „Woanders“ verbindet Masha Qrella ihren Wave-Pop mit Versen des Dichters Thomas Brasch. Es ist ein Hoffnung spendendes Generationentreffen. Das ByteFM Album der Woche....
  • DJ Koze – „Knock Knock“ (Album der Woche)
    „Knock Knock“, das vierte Studioalbum von Stefan Kozalla aka DJ Koze, ist ein ereignisreicher Ausflug in eines der schrägsten Hirne der aktuellen Popmusik....
  • The Notwist – „Close To The Glass“ (Album der Woche)
    The Notwist aus dem beschaulichen Weilheim in Oberbayern haben sich im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von einer Post-Hardcore-Band zu einem national und international erfolgreichen Indie-Rock-Phänomen entwickelt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt das siebte Studioalbum „Close To The Glass“....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.