Will Samson – „Ground Luminosity“ (Rezension)

Cover des Albums Ground Luminosity von Will SamsonWill Samson – „Ground Luminosity“ (Talitres)

8,0

Musst du mal zur Ruhe kommen, würde dir deine Oma zu einer Kanne Kamillentee raten. Was auch wirkt, eine schönere Farbe hat und keinerlei Ziehzeit benötigt, ist „Ground Luminosity“. Das neue Album von Will Samson wirkt ab Sekunde eins, dem ersten Anschlag der Akustikgitarre, die auf den acht Tracks jedoch eher eine kleine Rolle spielt neben hallendem Gesang, gedämpften Beats, lang nachklingenden Streichern und Synths.

Seit seinem Debüt „Hello Friends, Goodbye Friends“ aus dem Jahr 2011 verbindet der britische Musiker akustischen Folk mit Ambient und Electronica auf eine feine, faszinierende Art. An seinem jetzt erschienenen neuen Album hat Will Samson über zwei Jahre gearbeitet, zu Hause in England und in Berlin, an der rauen, portugiesischen Atlantikküste und an einigen Orten mehr. Überall dort, wo er Ruhe gefunden hat. Das Ankommen, Meditieren ist Will Samson in dieser Zeit wichtig geworden. Der Titel „Ground Luminosity“ entspringt auch dieser Praxis.

Spur um Spur – ein leises Dröhnen, Found Sounds, vereinzelte Klavieranschläge – wickelt sich auf zu Musik, die sich nichts anhaben lässt. Ambient-Flächen, die an Brian Enos „Apollo“ erinnern (besonders „Suspended In“), werden durchsetzt von Will Samsons heller, hoher Stimme und aufgewirbelt von präzisen und dabei federnden Beats („When I Was A Mountain“). Ein dichtes, technoides Arrangement bahnt sich bei „Sunbeamer, Pt. 1“ den Weg durch Streicher. In „Flow, The Moon“ emulieren weitschweifende Töne das Aufeinandertreffen von Meerwasser und Sandstrand, darüber legen sich klassische Kaskaden an der Akustikgitarre und minimale Rhythmen.

Die acht Stücke auf „Ground Luminosity“ strahlen auf völlig unkitschige Weise Sanftheit und Erhabenheit aus. Die Tasse Tee erübrigt sich, kann aber auch einfach beim Hören von Will Samsons Musik getrunken werden.

Label: Talitres
Kaufen: artistxite-Shop

Will Samson live, präsentiert von ByteFM:

08.12.15 Leipzig – Noch Besser Leben
09.12.15 Berlin – Grüner Salon
10.12.15 Dresden – Thalia Kino

Das könnte Dich auch interessieren:

Nick Drake – „Five Leaves Left“ (Album der Woche) Als Nick Drake vor 50 Jahren sein Debüt „Five Leaves Left“ veröffentlichte, hörte niemand zu. Heute ist es ein Klassiker – und unser ByteFM Album der Woche.
Sudan Archives – „Athena“ (Rezension) „Athena“ von Sudan Archives ist ein Debüt zwischen R&B, sudanesischer Folklore und europäischer Klassik. Ein überbordender Ideenreichtum, den unser Autor Alexander Kasbohm ziemlich spannend findet.
Lee „Scratch“ Perry und Brian Eno veröffentlichen „Here Come The Warm Dreads“ Reggae- und Dub-Altmeister trifft Ambient-Pionier: Lee „Scratch“ Perry holt sich für seinen neuen Song „Here Come The Warm Dreads“ Unterstützung von Brian Eno.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.