Zebra Katz meldet sich mit „In In In“ zurück

Foto von Zebra Katz

Zebra Katz

Der Rapper Zebra Katz veröffentlicht mit „In In In“ erstmals seit 2015 eine neue Single. Zebra Katz, das ist eine Kunstfigur des New Yorker MCs Ojay Morgan. Ein Schurke, ein dunkler Beherrscher der Modewelt. 2013 wurde sein Song „Ima Read“ tatsächlich zum Catwalk-Soundtrack und mit seinen Bezügen auf die Ballroom-Szene in der LGBT-Community als Queer-Rap-Hit gefeiert. Für Morgan, der Musik zuvor als Hobby begriffen hatte, war der virale Hit nur der Startschuss. Ein reguläres Album ist noch immer nicht erschienen, dafür einige sorgfältig inszenierte Singles, eine EP und Features (etwa bei Hudson Mohawke und Gorillaz). Auf Tour ging der Rapper mit Acts wie Azealia Banks und Scissor Sisters.

„In In In“ ist ein treibender, witziger (nicht lustiger), düsterer Dancefloor-Track, der sich HipHop-Klischees entzieht. Mit Überlegenheit in der tiefen Stimme rappt Ojay Morgan über einen perkussiven Beat als selbsternannter Dancehall-King. Ob auf den neuen Song auch ein Album folgen wird, ist noch nicht bekannt.

Hört Euch „In In In“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Digable Planets – „Blowout Comb“ (Album der Woche) Ein lange unterbewerteter HipHop-Klassiker vollgepackt mit lässiger Agitation: „Blowout Comb“ von Digable Planets feiert 25-jähriges Jubiläum und ist unser ByteFM Album der Woche.
Jay-Z – „Empire State Of Mind“ „Empire State“, das ist New York. Für Jay-Z, der heute 50 Jahre alt wird, nicht nur die Heimat, sondern auch Inspiration zu seinem einzigen Nummer-1-Hit.
Chika – „Can’t Explain It“ (feat. Charlie Wilson) „Can't Explain It“ ist ein Südstaaten-HipHop-Stück, für das sich Rapperin Chika auf queere Weise eine 90er-Sitcom aneignet.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.