Zum 5. Todestag von Norman Whitfield

Ain't Too Proud To Beg

Norman Whitfield war ein einflussreicher Songwriter und Produzent bei Motown – einem Label, ohne das Soul und R&B nicht vorstellbar wären. In den 1960er und 1970er Jahren schrieb er viele Hits, unter anderem für Marvin Gaye, The Temptations und Gladys Knight & The Pips.

Whitfield ist in Harlem in New York geboren und aufgewachsen. Zu seinem Glück zog die Familie Ende der 50er nach Detroit um. In New York hat er sich seine Zeit in Billiardläden vertrieben, in der Motor City fand er zur Musik. Der R&B, der zu dieser Zeit gerade aufkam, hat ihn schon früh begeistert. Zuerst stellte er sich bei Thelma Records vor und konnte überzeugen: Schon mit 18 Jahren hat er für das Label Stücke geschrieben und aufgenommen, zum Beispiel für die Gruppe The Distants. Vier Mitglieder der Band sollten wenige Zeit später zu The Temptations werden.

Im September 1959 gründete Berry Gordy Motown. Das Label wurde für einige Zeit zur zweiten Heimat für Whitfield. Er besuchte regelmäßg „Hitsville U.S.A.“, die Büro- und Studioräume des Labels, um möglichst viel darüber zu erfahren, wie die Singles von Motown gemacht wurden. Gordy warf ihn einige Male raus, doch Whitfields Sturheit beeindruckte den Labelgründer. So kam es, dass der junge Mann aus New York bald als „Qualitätsprüfer“ anheuerte. Seine Aufgabe war es, neue Aufnahmen durchzuhören und zu bewerten.

Whitfield fühlte sich jedoch zu Höherem berufen. Er zeigte den anderen bei Motown die Songs, die er geschrieben hatte und durfte daraufhin als Songwriter einsteigen. 2004 wurde er zusammen mit Barrett Strong, mit dem er viele Texte verfasste, in die „Songwriter’s Hall of Fame“ aufgenommen. Mitte der 60er wurden Whitfields Kompetenzen auch auf das Arrangement und die Produktion von Musik ausgeweitet. In den Jahren 1966 bis 1973 hat er den Sound des Labels maßgeblich beeinflusst. Er arbeitete besonders viel mit den Temptations zusammen. Neben Singles wie „Ain’t Too Proud To Beg“ und „Hum Along And Dance“ war er auch an den Aufnahmen von acht Alben der Band beteiligt.

Den Sound der Gruppe lenkte er mit der Zeit in eine dunklere, stärker von Funk und Psychedelic Rock beeinflusste Richtung. Auch seine Texte änderten sich: Herzschmerz und Romantik wurden gegen politische Themen ausgetauscht. Obwohl die Temptations für die Single „Cloud Nine“ ihren ersten Grammy gewannen, waren sie unzufrieden mit den neuen Wegen, die Whitfield einschlug. Band und Produzent entfernten sich voneinander. 1973 verließ Norman Whitfield Motown und gründete sein eigenes Label „Whitfield Records“. Rose Royce, ursprünglich die Backing Band von Edwin Starr, und The Undisputed Truth machten den Labelwechsel mit.

Doch abgesehen von der sehr erfolgreichen Single „Car Wash“, aufgenommen von Rose Royce, passierte wenig bei Whitfield Records. Mit dem Soundtrack zum Film „Car Wash“ gewann Whitfield noch einen Grammy. Anfang der 80er trat er kurz als Produzent bei Motown auf und schrieb unter anderem den Soundtrack zu „The Last Dragon“. Abgesehen von dieser Episode zog er sich komplett aus dem Musikgeschäft zurück.

Am 16. September 2008 starb Norman Whitfield im Alter von 68 Jahren an den Folgen von Diabetes in einem Krankenhaus in Los Angeles.

Das könnte Dich auch interessieren:

Roberta Flack – „First Take“ wird 50 Jahre alt Silben, die nachhallen: „First Take“ ist keine zum Tanz einladende Soul-Party, sondern eine Sammlung von acht impressionistischen Jazz-Folk-Gemälden. Das Debüt von Roberta Flack wird 50 Jahre alt.
Channel Tres – „Sexy Black Timberlake“ Channel Tres ist nicht der erste Rapper, der basslastigen Detroit-House mit West-Coast-Rap kombiniert. Doch selten klingt diese Stilmischung so selbstverständlich, unbeschwert und sexy wie bei dem Künstler aus Compton. Seine aktuelle Single ist unser Track des Tages.
Jai Paul – „Do You Love Her Now“ Der britische Neo-R&B-Prinz Jai Paul ist aus seinem kreativen Exil zurückgekehrt – mit zwei neuen Songs im Gepäck. „Do You Love Her Now“ ist ein sich langsam entfaltender Slow-Jam – und unser Track des Tages.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.