Zum 55. Geburtstag von Mark Eitzel

Mark Eitzel
Mark Eitzel (Foto: Merge Records)

Als Kopf der Band American Music Club wurde Mark Eitzel bekannt. Der Name war ein spontaner Einfall, passt jedoch gut zum Stil der Gruppe. In über 20 Jahren haben sie neun Alben herausgebracht, auf denen Rock, Folkmusik, Country und Punk zusammenfinden. Zur Bandgründung kam es 1983 in San Francisco.

Eitzel, der 1959 in Kalifornien geboren wurde, wuchs in Okinawa, Taiwan und Großbritannien auf, da sein Vater als Ingenieur beim US-Militär oft umziehen musste. Anfang der 80er zog Eitzel dann mit seiner Band The Naked Skinnies nach San Francisco. Nach deren Auflösung trat der Musiker mit Solomaterial regelmäßig bei einem Open Mic-Abend auf. Ein paar Freunde begleiteten ihn von Zeit zu Zeit – daraus entstand die Band American Music Club. Ihr Debüt „The Restless Stranger“ erschien 1985. Die Aufmerksamkeit großer Labels wurde der Band sechs Jahre später zuteil, als sie „Everclear“ herausbrachten. Sie unterschrieben bei Reprise Records, lösten sich aber nach zwei weiteren Alben auf.

Mark Eitzel machte daraufhin allein weiter, teilweise mit Unterstützung bekannter Musiker. Für sein Album „West“ schrieb er alle Songs gemeinsam mit R.E.M.-Gitarristen Peter Buck. Auf „Caught in a Trap and I Can’t Back Out ‚Cause I Love You Too Much, Baby“ – der Titel ein Elvis-Zitat – sind auch James McNew von Yo La Tengo und Steve Shelley von Sonic Youth zu hören. American Music Club fanden im Jahr 2003 wieder zusammen. Nach einigen Reunion-Konzerten wurde eine neue Platte aufgenommen, „Love Songs for Patriots“. Fünf Jahre später folgte die nächste. Traurigerweise sind mittlerweile zwei Bandmitglieder gestorben.

Mark Eitzel tourt wieder solo, 2012 erschien sein Album „Don’t Be A Stranger“. Heute wird der Musiker 55 Jahre alt.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Die Band Sparks: Die Gebrüder Ron und Russell Mael sind verrückte Wissenschaftler des Pop.
    Ron Mael, der verrückte Wissenschaftler des Pop aus der Band Sparks, wird heute 75 Jahre alt. Wir schauen zurück auf 50 Jahre Sparks....
  • Vor Riot Grrrl: Suzi Gardner und L7
    Schon vor Riot Grrrl machten L7 feministischen harten Rock. Zum 60. Geburtstag von Sängerin Suzi Gardner ist „Pretend We're Dead“ unser Track des Tages!...
  • Film-Still aus der Sonic-Youth-Performance für „From The Basement“ mit Lee Ranaldo an der Gitarre, Mark Ibold am Bass und Kim Gordon am Mikrofon.
    Der britische Musikproduzent Nigel Godrich ist seit einiger Zeit dabei, vollständige Live-Sets aus seiner Web-Serie „From The Basement“ aus den späten 2000er-Jahren auf YouTube zu veröffentlichen. Ganz frisch: ein Set von Sonic Youth von 2007....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.