Zum 60. Geburtstag von Andy Partridge

Geburtstag

Andy Partridge ist bekannt geworden als Gitarrist und Sänger der englischen New Wave-Band XTC. Der Musiker ist in Swindon aufgewachsen, einer Stadt zwischen London und Bristol, und lebt dort heute noch.
In Swindon haben sich – wie scheinbar überall in Großbritannien – in den 70ern wild Bands zusammengefunden. 1972 traf Partridge dort auf Colin Moulding, der ihn als Freund und Musiker beinah 40 Jahre begleiten sollte. Beide waren Fans von Glamrock. Das floss in ihren Sound ein, daneben fanden aber auch Punk und Gitarrenpop Platz.

Moulding und Partridge spielten in unterschiedlichen Formationen, bis sie 1976 mit Schlagzeuger Terry Chambers und Keyboarder Barry Andrews zu XTC wurden. Ein Jahr später unterschrieben sie bei Virgin. Ihr Debüt „White Music“ schaffte es in die britischen Top 40. Partridge schrieb den größten Teil der Songs. Der hierzulande wohl bekannteste XTC-Song – „Making Plans For Nigel“ von ihrem drittem Album „Drums And Wires“ – stammt jedoch aus der Feder von Moulding.

Auf der Höhe des New Wave Anfang der 80er waren XTC sehr erfolgreich. Sie tourten auch in den USA, traten u. a. als Support von The Police und The Cars auf. Doch Partridge machte das Touren zu schaffen, er litt unter starkem Lampenfieber und schaffte es oft nur mit Beruhigungsmitteln auf die Bühne. Im April 1982, als XTC nach vielen Terminen in einem Club in Hollywood spielen sollten, konnte er nicht mehr. Das Konzert wurde abgesagt. Seitdem ist die Band nie wieder aufgetreten. „We do this for the art, not the adulation. I’d rather our music get liked and we get ignored. I don’t want to be adored for anything other than the music.“ – alles für die Kunst, nicht für’s Rampenlicht, so war der Ansatz von Partridge.

Die Band trat nach dem Vorfall in Hollywood nicht mehr auf, ging aber weiterhin ins Studio. 1984 erschufen die vier ihr Alter Ego The Dukes Of Stratosphear. Unter diesem Namen veröffentlichten sie zwei Psychedelic Pop-Platten – eine Art Hommage an das Genre mit einem großen Augenzwinkern. Das war nicht der einzige Stilwechsel von Partridge: Schon 1980 erschien sein Solo-Album „Take Away/The Lure of Salvage“. Dafür hatte er Demo-Aufnahmen von XTC zu Dub-Songs umgearbeitet.

Nach XTCs erfolgreichsten Album „Oranges & Lemons“, das 1989 erschien, verschlechterten sich die Beziehungen zu Virgin. Das Label liess die Band lange nicht aus ihrem Vertrag, veröffentlichte aber auch keine weiteren Platten. Aus diesem Dilemma kamen Partridge und seine Bandkollegen erst 1998 raus. Danach erschienen in kurzer Zeit die Alben „Apple Venus Volume 1“ und „Apple Venus Volume 2“, auf dem sich XTC wesentlich orchestraler anhörten als zuvor. Das sollten bis jetzt ihre letzten Platten bleiben. Während der Aufnahmen stieg Gitarrist David Gregory aus, einige Jahre später ging die Freundschaft von Partridge und Moulding in die Brüche.

Andy Partridge ist jedoch ein umtriebiger Musiker geblieben. Mit den Tantiemen, die ihm Ende der 90er verspätet von Virgin ausgezahlt wurden, baute er sich ein eigenes Studio. Er hat bereits als Produzent von Blur fungiert und mit Musikerinnen und Musikern wie Terry Hall, Charlotte Hatherley und Jamie Cullum kollaboriert. Desweiteren betreibt er ein eigenes Label, Ape House.

Heute wird Andy Partrige 60 Jahre alt. ByteFM gratuliert!

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Diana Ross (Mitte) mit ihrer ersten Band The Supremes
    Mit The Supremes war sie die erfolgreichste Motown-Künstlerin aller Zeiten, heute gilt sie als die erste Schwarze Pop-Diva: Diana Ross feiert ihren 75. Geburtstag. ...
  • Pressebild der Psychedic-Pop-Band The Flaming Lips. Anlässlich des 60. Geburtstags ihres Sänger Wayne Coyne ist heute ihr Song „Race For The Prize“ unser Track des Tages.
    „Race For The Prize“ markierte 1999 einen Wendepunkt für The Flaming Lips, deren Sänger Wayne Coyne heute 60 Jahre alt wird....
  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.