Zum 60. Geburtstag von Kim Gordon

Manche Quellen sagen, Kim Gordon wurde am 28. April 1953 geboren, andere behaupten, es war im Jahr 1958. Worin sich allerdings alle einige sind: Kim Gordon gehört zu den wichtigsten Frauen der Rockgeschichte. Der Einfluss ihrer Band Sonic Youth ist unbestritten, sie selbst thematisierte in ihren Texte Themen wie Vergewaltigung, Anorexie oder sexuelle Belästigung. Dabei war Musik eigentlich lange nur Gordons zweite Leidenschaft neben der Kunst.

Mit einem Abschluss des Otis College of Art and Design im Gepäck zog Gordon in den 80er Jahren nach New York, schrieb für ein Kunstmagazin, arbeitete für mehrere Gallerien und war nebenbei Mitglied in einer Band namens CKM mit Christine Hahn und Stanton Miranda. Miranda stellte Kim Gordon einem Freund namens Thurston Moore vor und eins der einflussreichsten Paare der Rockmusik war geboren. Mit Thurston Moore und Lee Ranaldo gründete Kim Gordon Sonic Youth, die mit ihrer Mischung aus Punk, Post-Punk, Hardcore und No Wave zu einer der Kultbands der 90er Jahre wurden und seitdem eine Unzahl von Rockbands beeinflusst haben.

Kim Gordon ließ sich allerdings nie auf Sonic Youth reduzieren und veröffentlichte auch mit ihrer Band Free Kitten weiterhin Musik. Für die Band The Breeders führte sie Mitte der 90er in den Videos zu „Divine Hammer“ und „Cannonball“ Regie, und auch in der Modewelt hinterließ sie ihre Spuren: Ihre gründete mit X-Girl und Mirror/Dash eigene Modelinie und modelte für Calvin Klein.
Im letzten Jahr erschien eine Kooperation von Kim Gordon und einer anderen Frau, die die Rockgeschichte maßgeblich beeinflusst hat: Zusammen mit Yoko Ono und Thurston Moore veröffentlichte Kim Gordon das Album „YOKOKIMTHURSTON“.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • (Staatsakt)
    Das Zweitwerk von Zwanie Jonson hört auf den Namen „I’m A Sunshine“. Aber warum hört Zwanie Jonson eigentlich auf den Namen Zwanie Jonson? Matthes Köppinghoff hat nachgefragt. Hört Euch hier das Interview an....
  • Byte Session #97: Billy Bragg
    Billy Bragg hat uns das Geheimnis eines guten Songs verraten - wichtig ist nur eine veränderte Perspektive. Sein Live-Song handelt von den Gefühlen die der Eisberg hatte, als die Titanic in ihn hineinfuhr! Klingt verrückt? Hier könnt Ihr den musikalischen Perspektiv-Wechsel nachhören....
  • Autechre - Exai (Warp)
    Bei Autechre ist unklar, welche Rolle ihre Platten genau spielen. Früher mag das anders gewesen, aber heute sind sie im Grunde genommen gerade so bedeutend wie Wegmarken: Sie bilden eine Position ab und zeigen, wo’s lang geht. Mit "Exai" bietet sich nun wieder die Möglichkeit, Autechre zu verorten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.