Zum 70. Geburtstag von John Sebastian

John SebastianJohn Sebastian (Foto: www.johnbsebastian.com)

John Sebastian erreichte mit der Band The Lovin‘ Spoonful in den 60er Jahren große Bekanntheit. The Lovin‘ Spoonful galten als Teil des US-amerikanischen Folk-Revivals, das Mitte der 60er seinen Höhepunkt hatte, als Antwort auf die sogenannte „British Invasion“ – der hohen Popularität, die Gruppen wie den Beatles, The Who, den Kinks und den Rolling Stones zuteil wurde. John Sebastian war schon als Teenager an altem Blues, Country und Bluegrass interessiert. Diese Musik begleitet seinen musikalischen Werdegang bis heute.

Sebastian wuchs im Greenwich Village auf, sein Vater war Harmonikaspieler, seine Mutter arbeitete beim Radio. Die Eltern lebten im Mittelpunkt der jungen Literatur- und Musikszene. „The Village“ galt in den 50ern und 60ern als Zentrum der Beatkultur. Woody Guthrie war ein gern gesehener Gast im Haus. Als junger Erwachsener unternahm John Sebastian seine ersten Schritte in die Musikszene. Er nahm damals unter anderem mit Fred Neil, Mississippi John Hurt und Bob Dylan auf.

Im Greenwich Village traf Sebastian auf die Leute, mit denen er The Lovin‘ Spoonful gründen sollte. Ihr erstes Album „Do You Believe In Magic“ kam 1965 gut an. Die Single gleichen Namens landete auf Platz 9 der Charts, „Did You Ever Have to Make Up Your Mind?“ auf Platz 2. Ihren größten Hit hatten The Lovin‘ Spoonful mit „Summer In The City“ ein Jahr später. Gemeinsam mit der Band komponierte John Sebastian auch Filmmusik, zum Beispiel für Woody Allens „What’s Up, Tiger Lily?“ und „Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann!“ von Francis Ford Coppola.

The Lovin‘ Spoonful löste sich 1969 auf. Im Jahr 2000 war die Originalbesetzung noch einmal live zu sehen, als sie in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Zwei der Gründungsmitglieder treten immer noch unter dem Namen auf, doch John Sebastian widmet sich seit den 70er anderen Projekten. Auf einigen Aufnahmen von The Doors war er als Mundharmonikaspieler beteiligt. 1970 erschien sein Debütalbum „John B. Sebastian“, das sehr gut bei Kritikern und Musikkollegen ankam.

Seitdem ist John Sebastian immer wieder auf Tour und im Studio und trat als Autor von Lernbüchern für Gitarre und Mundharmonika in Erscheinung. Zuletzt erschien 2007 ein Album, das er gemeinsam mit David Grisman aufgenommen hat.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Die Band Tamar Aphek aus Tel Aviv, deren Song „Show Me Your Pretty Side“ lauernde Widersprüche behandelt.
    Lauernde Widersprüche, Martin Luther King, Garage-Rock und Jazz vereint unser Track des Tages „Show Me Your Pretty Side“ von Tamar Aphek....
  • Bild der kanadischen Singer-Songwriterin Joni Mitchell, die eine Reihe von Boxset-Veröffentlichungen mit Aufnahmen aus dem Archiv angekündigt hat.
    Joni Mitchell hat eine Reihe von Veröffentlichungen mit Archivaufnahmen angekündigt. Die erste, „Joni Mitchell Archives Vol. 1: The Early Years (1963 – 1967)“, deckt die Zeit vor „Song To A Seagull“ (1968), dem Debüt der kanadischen Singer-Songwriterin, ab....
  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.