Zum 75. Geburtstag von Gordon Lightfoot

Geburtstag

Gordon Lightfoot – hinter so einem schönen Namen kann sich nur wunderbare Musik verbergen. Lightfoot hat mit seinen Songs wesentlich die Richtung beeinflusst, die Folk und Folk-Pop in den 60er und 70er Jahren genommen haben. So kommt es, dass ihn viele Größen des Genres als Einfluss und Vorbild nennen. Bob Dylan meinte, jedes Mal, wenn er einen Lightfoot-Song höre, wünschte er, das Lied würde nicht mehr aufhören.

Das Talent von Lightfoot wurde früh von seiner Mutter erkannt und gefördert. Er sang Sopran im Chor und trat seit der Grundschule oftmals im Radio und bei klassischen Konzerten auf. Das Spielen von Gitarre und Schlagzeug brachte er sich als Jugendlicher selbst bei. Inspiration bot Lightfoot dabei die Musik des ur-amerikanischen Songwriters Stephen Foster. Im Alter von 19 Jahren zog der Musiker für zwei Jahre nach Los Angeles um dort Jazz-Komposition zu studieren. 1960 ging es für ihn weiter nach Toronto, wo er bald als Solo-Performer in der lokalen Folkszene bekannt wurde. Seine erste Single „(Remember Me) I’m The One“ avancierte 1962 zu einem lokalen Hit.

Seine Songs fanden auch den Weg in die USA. Albert Grossmann, der unter anderem Bob Dylan und Janis Joplin managte, nahm Gordon Lightfoot 1965 unter Vertrag. Im gleichen Jahr erschien sein Debüt „Lightfoot!“. Darauf sind einige Songs zu hören, die mittlerweile Klassikerstatus haben, zum Beispiel „Ribbon Of Darkness“ und „Early Morning Rain“ – ein Stück, das unter anderem von Elvis Presley, Bob Dylan und Jerry Lee Lewis gecovert worden ist. In Kanada wurde Lightfoot langsam zum Star.

Sein Durchbruch in den USA sollte 1970 mit der Single „If You Could Read My Mind“ folgen. In dem Song verarbeitet Lightfoot das Ende seiner ersten Ehe mit Brita Ingegerd Olaisson und die Probleme, die auftreten, wenn man als tourender Musiker eine Beziehung aufrecht erhalten will. „If You Could Read My Mind“ war so erfolgreich, dass „Sit Down Young Stranger“, das Album, auf dem das Lied zu finden ist, unter gleichem Namen re-releast wurde. In den kommenden sieben Jahren erschienen sieben Platten von Gordon Lightfoot, die seinen Stand als Folkmusiker der Stunde festigten. Das erfolgreichste davon ist „Sundown“ von 1974. Es erreichte Platinstatus und stand in den kanadischen und US-amerikanischen Charts lange auf Platz 1.

In den 80ern wandelte sich Lightfoots Sound, E-Gitarren und Synthesizer wurden Teil seiner Stücke. In dieser Zeit war er kommerziell weniger erfolgreich, doch blieb stets ein Liebling der Kritiker. Mit seinem 18. Album „Waiting For You“ besann sich Lightfoot 1993 auf seine akustischen Wurzeln zurück. Trotz gesundheitlicher Probleme hat er der Musik und den Konzerten noch nicht abgeschworen. Sein letztes Album „Harmony“ erschien 2004. Zwei Jahre danach erlitt Lightfoot einen Schlaganfall, der ihm zwei Finger der rechten Hand lähmte. Dennoch spielte er weiter, überließ komplizierte Parts einem Bandmitglied und hatte sich nach einigen Monaten wieder komplett erholt. 2014 steht eine Tour durch Kanada an.

Heute wird Gordon Lightfoot 75 Jahre alt. ByteFM gratuliert herzlich!

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bild der kanadischen Singer-Songwriterin Joni Mitchell, die eine Reihe von Boxset-Veröffentlichungen mit Aufnahmen aus dem Archiv angekündigt hat.
    Joni Mitchell hat eine Reihe von Veröffentlichungen mit Archivaufnahmen angekündigt. Die erste, „Joni Mitchell Archives Vol. 1: The Early Years (1963 – 1967)“, deckt die Zeit vor „Song To A Seagull“ (1968), dem Debüt der kanadischen Singer-Songwriterin, ab....
  • Foto des kanadischen Rappers Allan Kingdom, dessen Single „Excited“ von verschiedenen Formen der Aufregung handelt.
    Von Aufregung und Widerstand handelt die Single „Excited“ vom kanadischen Rapper Allan Kingdom, der das Stück auch produziert hat. Unser Track des Tages!...
  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.