Zum Geburtstag von Jimi Hendrix

The Jimi Hendrix Experience The Jimi Hendrix Experience

Heute wäre der wohl beste Gitarrist aller Zeiten, Jimi Hendrix, 70 Jahre alt geworden. Bereits zu Lebzeiten eine Legende, wird man ihn zumindest in musikalischer Hinsicht wohl nie begraben und vergessen können. Sein Sound, seine Erfolge und seine Drogengeschichten erschufen einen unsterblichen Mythos. Hendrix gehört immer noch zu den einflussreichsten Musikern überhaupt, er machte aus dem ungeliebten Feedback einen Effekt, der mittlerweile zum gängigen Stilmittel geworden ist. Mit den Zähnen spielen können aber immer noch die wenigsten.

Hendrix wurde am 27. November 1942 als John Allen Hendrix in Seattle geboren und als Vierjähriger von seinem Vater in James Marshall Hendrix umbenannt. Schon als junger Mann entdeckte er seine Liebe zum Rock’n’Roll und Blues, hörte überwiegend die Alben von Stars wie Muddy Waters, Elvis Presley oder auch B. B. King. Damals wusste er nur nicht, dass sich sein Name irgendwann in der Auflistung dieser Heroen einreihen würde. 1958 trat er seiner ersten Band, The Velvetones, bei.

Professioneller Musiker wurde er allerdings erst nach seiner Zeit beim Militär. Dort lernte er den Bassisten Billy Cox kennen, der mit ihm die Band The King Kasuals gründete und so Teil des Grundsteins für Hendrix‘ Karriere wurde. Erstmals richtiger Bandleader wurde Hendrix‘ in der Formation Jimmy James And The Blue Flames, ehe ihn 1966 Chas Chandler, der ehemalige Animals-Bassist, überredete, in London eine neue Band unter seinem richtigen Namen zu gründen: The Jimi Hendrix Experience.

Mit ihr gelang Hendrix der endgültige Durchbruch bis sich die Band im Juni 1969 auflöste. Mit der Nachfolgeband Gypsy Sun & Rainbows spielte er im gleichen Jahr auf dem Woodstock-Festival. Doch diese Band existierte nicht lange. Hendrix gründete später die Band Of Gypsys mit seinem alten Freund Billy Cox am Bass, allerdings kehrte Hendrix bald – mit Cox im Schlepptau – zu seiner „Experience“ zurück.

Zu Lebzeiten hat Hendrix fünf Alben veröffentlicht: „Are You Experienced?“ erschien 1967. Im selben Jahr kam auch „Axis: Bold As Love“ heraus. Die „Smash Hits“ und „Electric Ladyland“ erschienen ein Jahr später und im Jahr seines Todes veröffentlichte er mit „Band Of Gypsys“ das letzte Album seines Lebens. Nach seinem Tod wurden allerdings nach und nach noch weitere Platten von verschiedenen Aufnahmesessions veröffentlicht.

Hendrix‘ Erfolg basierte auf seinem damals sehr innovativen Gitarrenspiel, in dem er die Aufgaben eines Rhythmus- und eines Leadgitarristen miteinander kombinierte. Als einer der ersten Gitarristen brachte er die Sologitarre in den Vordergrund und führte die Kunst der Improvisation in den Rock’n’Roll ein. Auch das Tremolo fand genau wie das Feedback seinen Weg in Hendrix‘ Soundrepertoire. Sein Sound wird als psychedelisch beschrieben. Auf der Bühne erregte er zudem mit extravaganten Showeinlagen Aufmerksamkeit: Zum Beispiel konnte er seine Gitarre auf dem Rücken oder mit seinen Zähnen spielen und beim Monterey Pop Festival 1968 verbrannte er seine Gitarre auf der Bühne.

Allerdings kam der psychedelische Sound nicht von ungefähr: Hendrix war Zeit seiner Karriere drogensüchtig. Die Sucht wirkte sich auch auf seine letzten Shows aus; sie arteten völlig aus, da er sie unter starkem Drogeneinfluss absolvierte. Sein letztes Konzert spielte er am 6. September 1970 beim Love-And-Peace-Festival auf Fehmarn und wurde zur musikalischen Katastrophe. Wenige Wochen später, am 18. September wurde Hendrix tot in London aufgefunden; erstickt an seinem eigenen Erbrochenen.

Hendrix starb im Alter von 27 Jahren. Nach seinem Tod wurde er vielfach als herausragender Künstler anerkannt. So wurde Hendrix 1992 posthum mit einem Grammy für sein Lebenswerk geehrt und in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bobby Womack in sechs Songs Am 27. Juni 2019 jährt sich der Todestag von Bobby Womack zum fünften Mal. Wir haben die wechselhafte Karriere des US-amerikanischen Soul-Musikers in sechs Songs porträtiert.
Diana Ross: die Disco- und Soul-Ikone wird 75 Mit den Supremes war sie die erfolgreichste Motown-Künstlerin aller Zeiten, heute gilt sie als die erste Schwarze Pop-Diva: Diana Ross feiert ihren 75. Geburtstag.
Dick Dale, der König der Surf-Gitarre, ist tot Wie klänge die Pop-Musik heutzutage ohne Dick Dale? Wahrscheinlich um einiges leiser. Der Surf-Rock-Gitarrist und Sound-Innovator ist am 16. März im Alter von 81 Jahren gestorben.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.