Lust am Radikalen – Zum Tod des Avantgarde-Jazz-Saxophonisten Rolf Pifnitzka

Zum Tod des Avantgarde-Jazz-Saxophonisten Rolf Pifnitzka

Saxophonist Rolf Pifnitzka

Rolf Pifnitzka ist tot. Der Hamburger Saxophonist war einer der unterschätzten musikalischen Freigeister Deutschlands, der in zahlreichen Bands den Avantgarde-Jazz der Hansestadt definierte.

Was für viele klassisch ausgebildete junge MusikerInnen Punk-Rock und die E-Gitarre war, war für Pifnitzka der Free-Jazz und das Saxophon: Eigentlich war er auf dem Weg, professioneller Querflötenspieler zu werden, doch die aggressiven Platten von Ornette Coleman und Albert Ayler öffneten dem jungen Pifnitzka komplett neue Klangwelten.

Ende der 1980er-Jahre gründete er gemeinsam mit dem Perkussionisten Rolf Ernst und dem Kontrabassisten Stephan Kersting die Gruppe Tisch 5. Das Trio veröffentlichte 1991 ihr Debüt „Bulletin“ auf dem Hamburger Label Buback, es folgten zahlreiche Alben im Eigenvertrieb. Doch Tisch 5 war nur eines von zahlreichen Pifnitzka-Projekten: Er war regelmäßiger Kollaborateur der Sun-Ra-Tribute-Big-Band Rocket No. 9 und spielte außerdem in den Bands Deep Space X, Jojo Defek Quartett und Piho Hupo.

Was alle diese Gruppen gemeinsam hatten: Sie gaben Pifnitzka die Möglichkeit, den Jazz auf die Spitze und darüber hinaus zu treiben – oftmals mit zwei Saxophonen gleichzeitig bewaffnet. Ob im Rahmen der Hamburger Reihe „Fat Jazz“ oder auf wöchentlichen experimentellen Jam-Sessions im Hamburger Club Golem oder im Gängeviertel machte er genau das bis zu seinem Tod. Wie er selbst seine Leidenschaft in einer Bandbiographie beschrieb: „Meine unbeirrbare urbane Lust auf Radikales, Lautes, Leises, immer und immer wieder und immer noch von Herzen.“

Das könnte Dich auch interessieren:

The Nat King Cole Trio – „Body And Soul“ (Track des Tages) Bevor Nat King Cole als Sänger zu einem der erfolgreichsten Entertainer aller Zeiten wurde, war er ein überaus talentierter Jazz-Pianist. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden. Seine Interpretation von „Body And Soul“ ist unser Track des Tages.
Vanishing Twin – „KRK (At Home In Strange Places)“ (Track des Tages) Wie hätte es geklungen, hätte Space-Jazz-Gott Sun Ra einen Italo-Western-Soundtrack komponiert? Wahrscheinlich in etwa so wie die Musik, die Vanishing Twin produzieren. Ihre neue Single ist unser Track des Tages.
Madvillain – „Madvillainy“ (Rezension) „Madvillainy“, das Raum und Zeit dehnende Meisterwerk der HipHop-Superschurken MF Doom und Madlib aka Madvillain, wird 15 Jahre alt.


Diskussionen

2 Kommentare
  1. posted by
    Lust am Radikalen – Zum Tod des Avantgarde-Jazz-Saxophonisten Rolf Pifnitzka – Kroll Avantgarde
    Jan 30, 2018 Reply

    […] Source link […]

  2. posted by
    zts
    Mrz 15, 2018 Reply

    Immer inspiriert, immer auf der Suche, immer neue Lösungen. Es ist so tragisch.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.