Zwischen Surf-Rock und Soul-Jazz: Sharhabil Ahmed

Foto des sudanesischen Musikers Sharhabil Ahmed, dessen Song „Argos Farfish“ ungefähr zwischen Surf-Rock und Soul-Jazz rangiert.

Sharhabil Ahmed

Zwischen Surf-Rock und Soul-Jazz tänzelt unser heutiger Track des Tages mit dem klangvollen Titel „Argos Farfish“. Der Song des sudanesischen Musikers und Sängers Sharhabil Ahmed ist schon ein wenig älter, weshalb es umso schöner ist, dass er vor dem Vergessen bewahrt worden ist. Das Label Habibi Funk Records betätigt sich schon länger als Bewahrer alter Perlen aus dem pophistorisch eher vernachlässigten arabischsprachigen Raum. Besonders, wenn es um funky Zeug aus den 70ern und 80ern geht.

Der neueste alte Schatz, den Habibi Funk nun mit uns teilen, ist die Musik von Sharhabil Ahmed, auf einer Compilation, die den Beinamen des Sängers im Titel führt: „The King Of Sudanese Jazz“. Diesen soll sich der 1935 geborene Ahmed in einem Musikwettbewerb in den frühen 70ern verdient haben. Der Titel klingt imposant, lockt aber leicht auf die falsche Fährte, denn die Songs drehen sich nicht um Soli, sondern sind Tanzmusik mit Gesang. Sharhabil Ahmeds Sound lässt sich aber vielleicht auch nur näherungsweise beschreiben, denn die Musik, die er seit den 1960ern aufgenommen hat, war etwas sehr Eigenes.

Will man Sharhabil Ahmeds Sound beschreiben, ließen sich vielleicht Surf-Rock und Soul-Jazz als aussagekräftige Behelfseckdaten heranziehen. Nun kam aber Ahmeds Musik nicht aus dem Nichts oder vom Reißbrett. Sie verband sudanesische Musiktraditionen mit US-amerikanischen und europäischen Genres. Hinzu gesellten sich aber auch Einflüsse aus der näheren Umgebung wie dem Kongo und ostafrikanischen Ländern. Viel wichtiger aber: Dieser Sound ist immer noch heiß!

Das Album „The King Of Sudanese Jazz“ von Sharhabil Ahmed ist auf dem Label Habibi Funk Records erschienen. „Argos Farfish“ davon heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Daniel Hitzig
    Dez 15, 2020 Reply

    Ob Sharhabil Ahmed immer noch live auftritt? Jedenfalls tat er das noch im Dezember 2017, ein unvergessliches Erlebnis.
    https://www.swissinfo.ch/ger/kultur-initiative_die-schweiz-laesst-im-sudan-die-trommeln-wirbeln/43896388

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.