09.11. bis 15.11.

Vor allem Compilations haben es uns in dieser Woche angetan:

Various – „Zevolution: Ze Records Re-Edited“
VÖ: 13.11.2009
Label: Strut
Kaufen:

Zevolution vereint neue und seltene Dj-Sets von ZE Records – umgesetzt von 14 verschiedenen Produzenten. ZE ist bekannt für experimentelle Post-Punk Grooves, aber ebenso auch für grandiose Dancefloor Hits. Viele Remixe des Labels sind heute zu wahren Club-Klassikern geworden. Auf dem Neuen Album werden jetzt auch Tracks geboten, die eigentlich nicht in Clubs zu verorten sind. Obendrauf gibt es auch noch lehrreiches: Im Booklet finden sich ausführliche Informationen zur DJ-Geschichte.
Das sagen die anderen: Popmatters

Girls – „Album“
VÖ: 13.11.2009
Web: www.myspace.com/girls
Label: [PIAS]
Kaufen:

Rein vom Bandnamen her haben wir Mädchen-Flower-Power-Pop im typischen San Francisco Stil erwartet. Aber: Falsch! Girls ist ein nur aus Männern bestehendes Bandkollektiv. Eine gewisse Unbekümmertheit bestimmt das Album – man träumt von Blumen im Haar und spürt plötzlich selbst den Hang zu großen Melodien. Natürlich fehlt auf dem Debüt von Girls die zum Hippie-Lebensgefühl passende melancholische Sehnsucht nicht: Das ‚Album‘ bietet einen grandiosen psychedelisch angehauchten Retro-Trip.
Das sagen die anderen: Pitchfork

Various – „Warp 20 (Unheard)“
VÖ: 13.11.2009
Label: Warp
Kaufen:

Mit ‚Warp20 (Unheard)‘ vervollständigt sich die Sampler-Trilogie zum 20-jährigen Bestehen des Kultlabels! Zu finden sind auf dem Album elf bislang unveröffentlichte Tracks von einigen der besten und legendärsten Warp-Acts. So steuerten unter anderem die geheimnisumwitterten Boards Of Canada ihren ersten Track seit 2006 zum Album bei, auch zu hören sind Nightmare On Wax oder die fantastischen Clark.

Various – „Kitsuné Maison Vol.8“
VÖ: 13.11.2009
Label: Kisuné
Kaufen:

Wer von Labelgründer Gildas Loaëc und Masaya Kuroki ausgewählt wird, ist ‚hip‘ – und das weltweit. Egal ob Helsinki, New York, Tokio oder Berlin – ob Neuling oder etablierte Kitsuné-Band: Cool ist, wer es auf diese Sampler schafft. Damit treffen beide Herren schon seit 2005 den Zeitgeist – beinahe unheimlich, so ein sicheres Trendgespür.

Boy Omega – „The Ghost That Broke In Half“
VÖ: 13.11.2009
Web: www.myspace.com/boyomega
Label: FatCat Records
Kaufen:

Eigentlich erwartet man das ja automatisch, wenn man CDs von schwedischen Bands einlegt: Gute Musik. Mit ‚The Ghost That Broke In Half‘ wurden wir einmal mehr nicht enttäuscht. Darauf zu finden sind rockige Stücke ebenso wie zarte Seelenstreichler. Die Songs von Martin Henrik Gustafsson und Band gehen Hand in Hand und verschmelzen so zu einem beeindruckendem Klangbild.
Das sagen die anderen: Rote Raupe

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jennylee – „Right On!“ (Album der Woche)
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order....
  • Cover des Albums Sad And Horny von Fai Baba
    „Sad And Horny“ vom Schweizer Musiker Fai Baba ist – anders als es der Name vermuten lässt – eine ziemlich reizende und sinnliche Psychedelia-Angelegenheit....
  • Cover des Albums Hamburg Demonstrations von Peter Doherty
    Peter Doherty kehrt auf „Hamburg Demonstrations“ sein Inneres poetisch und rotzig nach außen – genau so wie er es vor vielen Jahren mit The Libertines tat. Elf Stücke – verletzlich und bewegend, wankelmütig und krumpelig –, Doherty durch und durch....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.