Get Well Soon – „Love“ (Rezension)

Cover des Albums Love von Get Well SoonGet Well Soon – „Love“ (Caroline)

6,5

Konstantin Gropper alias Get Well Soon und die Luftfahrt – das scheint eine Geschichte mit viel Potenzial zu sein. Zwei seiner letzten EPs zirkeln darum („The Lufthansa Heist“ und „Henry – The Infinite Desire Of Heinrich Zeppelin Alfred Von Nullmeyer“) und jetzt setzt Gropper die Liebe mit einer Luftbrücke gleich. Sie ist aber nicht nur das, sondern auch Katalog, Nebel, Durcheinander und ein zärtliches Labyrinth – das sagen zumindest die Titel der Songs auf der neuen Platte von Get Well Soon. Die heißt „Love“ und widmet sich natürlich dem Thema, das seit der Epoche der Romantik so omnipräsent in Literatur, Musik, Bild usw. ist.

Die Gründung einer Kleinfamilie, das erfüllte Leben in der romantischen Zweierbeziehung mit Kind, dieser Umstand hat Gropper etwas in die Richtung des Themas gelenkt. Kitschige Liebeslieder sind ihm nach eigener Aussage nicht gelungen, aber etwas Kitsch und Pathos haben es aufs Album geschafft. Dem Orchestralen war Get Well Soon ja schon seit dem Debüt zugewandt. Das setzt sich auf „Love“ fein durch – durch Streicher in verschiedenen Tonfarben, durch Background-Gesang, der den hellen Hintergrund zu Groppers tönendem Bariton schafft.

Groovende, glissandi-geschmückte Stücke wie „It’s A Tender Maze“ und „It’s An Airlift“ erinnern an die geerdete Theatralik von Tindersticks. Ruhig, gesetzt, etwas dunkel geht es auch an anderer Stelle zu (bei „33“ oder „It’s Love“ beispielsweise), das Abheben lässt aber nicht lang auf sich warten. „It’s A Catalogue“ wird von hoffnungsvoll-poppigem Synthesizer angeführt, genauso heilsam wippt „Eulogy“ auf und ab, mit fließenden Akkordwechseln und schillernden Arrangements. Zauberhafte Synthiechöre bringen das Quäntchen undefinierbare Sehnsucht in „Young Count Falls For Nurse“, textlich eine Aufzählung von Rosamunde-Pilcher-Titeln.

Schöne Arrangements zwischen überbordendem Baroque und schwingendem Indie-Pop machen „Love“ aus, dazwischen melancholische Ruhepunkte, und über allem der wohlklingende Bariton von Konstantin Gropper. Eine runde Sache, kaum eine Dissonanz oder Kante. Aber das will Get Well Soon anscheinend auch nicht. Mit „Love“ könnte sich der talentierte Pop-Songwriter Gropper als Größe der hiesigen Musiklandschaft etablieren.

Label: Caroline

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der US-Musiker*in Sasami, die beim Reeperbahn Festival 2019 zu sehe sein wird.
    In der neuen Ausgabe des Reeperbahn Festival Podcasts blicken wir auf Festival-Highlights der vergangenen Jahre zurück sowie auf die Teilnehmer*innen des Programms Wunderkinder sowie Werkuraufführungen....
  • Jennylee – „Right On!“ (Album der Woche)
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order....
  • The Notwist – „Close To The Glass“ (Album der Woche)
    The Notwist aus dem beschaulichen Weilheim in Oberbayern haben sich im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von einer Post-Hardcore-Band zu einem national und international erfolgreichen Indie-Rock-Phänomen entwickelt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt das siebte Studioalbum „Close To The Glass“....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.