26.10. bis 01.11.

Wir haben mal wieder Päkchen ausgepackt – und diese Platten für Euch herausgezogen:

The Cedar – „I’m Always Explaining To Mom How It Is Different Here“
VÖ: 30.10.2009
Web: www.myspace.com/thecedar
Label: Dandyland
Kaufen: ”iTunes"

The Cedar ist eine vierköpfige Band aus Bath und Bristol, die eine Mischung aus Folk und Indie spielt. So weit jetzt nichts besonderes – alles schon dagewesen – kein neuer Trend. Aber das ist bei The Cedar anders. Durch den Einsatz einer Vielzahl an Instrumenten wie z.B. Ukulele, Banjo und Glockenspiel entsteht ein außergewöhnlicher Sound. Dazu die nachdenklichen Texte des Sängers Neil Gay, die mit den sanften Klängen seiner Bandmitglieder Emma Hooper, Ben Goode und Ben Hostler unterlegt sind.
Das sagen die anderen: Last.fm

Marek Hemmann – „In Between“
VÖ: 30.10.2009
Web: www.myspace.com/marekhemmann
Label: Freude am Tanzen
Kaufen:

Bei Marek Hemmann treffen tiefe Bässe auf Stimmfragmente, der Rhytmus wird von Shaker und Percussion getragen. So entsteht cooler Minimaltechno mit Freiräumen für weitere musikalische Elemente. MIt ‚In Between‘ zeigt Hemmann, dass er durchaus einen eigenen, unverkennbaren Stil hat – der ihn ein um das andere Mal auszeichnet.
Das sagen die anderen: Last.fm

Markus Kienzl – „Density“
VÖ: 30.10.2009
Web: www.myspace.com/markuskienzlsofasurfers
Label: Klein Records
Kaufen:

So recht entscheiden kann sich Markus Kienzl ja schon lange nicht für eine Sparte. Ein Beweis mehr ist sein neues Album ‚Destiny‘. Mal geht es ganz gemächlich zu, dann kugeln und blitzen plötzlich brummige Bässe und helle Klänge durch den Raum. Wie bei vielen Elektronik-Acts üblich, zeigt Kienzl musikalisch eine ungeheure Vielfalt auf: Dub meets Downbeat meets Ragga.
Das sagen die anderen: Groove

Lonski & Classen – „Climbing on Branches“
VÖ: 30.10.2009
Web: www.myspace.com/lonskiandclassen
Label: Matrosenblau
Kaufen:

Das Duo Lukas Lonski und Felix Classen mag es schlicht. Auf ihrem zweiten Album ‚Climbing On Branches‘ finden sich sieben Stücke voll ruhiger, schöner Folk-Momente. Fast alles ist aus Schlagzeug, Gitarren und Stimme gemacht. Große Popsongs, in denen fein abgestimmte instrumentale Verknüpfungen mit glücklich machenden Grooves zu Momenten schlichter Erhabenheit kombiniert werden.
Das sagen die anderen: Last.fm

Broadcast & Focus Group – „Investigate With Cults Of The Radio Age“
VÖ: 30.10.2009
Web: www.warp.net/records
Label: Warp
Kaufen: ”iTunes"

‚Investigate With Cults Of The Radio Age‘ ist das neue Werk der vierköpfigen Broadcast in Zusammenarbeit mit Julian House (alias The Focus Group), der neben der Musik auch als Grafiker für Broadcast tätig ist. In den 23 Songs zelebrieren die Musiker gemeinsam ihre Liebe für psychedelische 60s-Pop-Melodien, Library Music und Filmscores.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....
  • Beach House – „Depression Cherry“ (Album der Woche)
    Mit „Depression Cherry“ wollen sich Beach House aufs Wesentliche zurückbesinnen. Große-Bühnen-Bombastik, ade! Zurück zum behutsam geschichteten Dreampop. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.