Filthy Friends – „Last Chance County“

Bild von Filthy Friends

Corin Tucker und Peter Buck aka Filthy Friends (Foto: John Clark)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Als GitarristInnen haben Corin Tucker und Peter Buck auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Tucker konstruiert seit den 90er-Jahren mit ihrer Band Sleater-Kinney verwinkelte Riot-Grrrl-Hymnen, ohne E-Bass, dafür mit zwei verzahnten, verzerrten Sechssaitern. Buck spielte bei R.E.M. zarte Arpeggios, die erst in Kombination mit einem melodischen E-Bass ihre hymnische Wirkung entfalteten. Was beide jedoch vereint: Sowohl Tucker als auch Buck spielen oder spielten in ungemein einflussreichen Gitarren-Bands. Außerdem sind sie gemeinsam Filthy Friends.

Tucker und Buck gründeten das Duo im Jahr 2016. Ein Jahr später folgte das Debütalbum „Invitation“. Nun haben Filthy Friends den Nachfolger angekündigt: „Emerald Valley“ wird am 3. Mai auf Kill Rock Stars erscheinen. Der Single-Vorbote „Last Chance County“ fällt im Sleater-Kinney-R.E.M.-Spektrum eher in die erste Kategorie: Stürmischer, mit verschlungen Gitarrenkaskaden gespickter Indie-Punk, in dem Tucker ihren zwischen Sprech- und Melodiegesang wechselnden Vocals freien Lauf lassen kann.

„Last Chance County“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Sleater-Kinney kündigen neues Album an – produziert von St. Vincent Die Riot-Grrrl-Band Sleater-Kinney wird dieses Jahr ihr neuntes Studioalbum veröffentlichen, produziert von Annie Clark aka St. Vincent.
Sleater-Kinney – „No Cities To Love“ (Rezension) Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine ...
Michael Stipe: erster neuer Song seit sieben Jahren Ex-R.E.M.-Frontmann Michael Stipe hat einen Vorgeschmack auf seinen ersten neuen Song in sieben Jahren geteilt: die elektronische Protesthymne „Future, If Future“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.