Freddie Gibbs & Madlib – „Giannis (feat. Anderson .Paak)“

Zwei Bilder vom US-amerikanischen Alternative-HipHop-Duo Madlib und Freddie Gibbs

Madlib und Freddie Gibbs (Foto l.: Egon)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wir berichteten bereits: das ungleiche Alternative-HipHop-Team Freddie Gibbs und Madlib ist zurück.
Nachdem 2014 MadGibbs veröffentlichten Debüt „Piñata“, erscheint in zwei Wochen das lang erwartete zweite gemeinsame Album des Rappers aus Indiana und des Beat-Zauberers aus Kalifornien. Gestern kam ein neuer Song davon heraus und der könnte vielleicht der beste sein. „Giannis“ basiert auf einem wie immer hochgradig kopfverdrehendem Madlib-Instrumental, durch dessen komplizierte Gänge sich Gibbs mit schlafwandlerischer Leichtigkeit bewegt. Später schaut die omnipräsente Raspelstimme von Anderson .Paak vorbei, ein schöner Kontrast zu Gibbs tiefem Flow.

Das neue Album von Freddie Gibbs & Madlib trägt den Titel „Bandana“ und wird am 28. Juni auf Rappcats erscheinen. Hört Euch „Giannis feat. Anderson .Paak“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Das Jazz-Ensemble Sun Ra Arkestra, das nach über 20 Jahren ein neues Studioalbum herausbringen wird.
    Das Jazz-Ensemble Sun Ra Arkestra wird in naher Zukunft die ersten neuen Studioaufnahmen seit mehr als 20 Jahren veröffentlichen. Als Vorgeschmack gibt es eine neue Version ihres Tracks „Seductive Fantasy“ zu hören....
  • Freddie Gibbs & The Alchemist veröffentlichen Überraschungsalbum „Alfredo“
    US-Rapper Freddie Gibbs hat in Zusammenarbeit mit The Alchemist überraschend ein neues Album mit dem Titel „Alfredo“ veröffentlicht. Mit dabei: Features von den HipHop-Größen Tyler, The Creator, Rick Ross, Conway The Machine und Benny The Butcher....
  • Cover des Albums Malibu von Anderson .Paak
    Old-School-Beats, Space-Funk und sinnlicher Soul – alles vereint Anderson .Paak auf „Malibu“. Das Album wirkt im Vergleich zu der überbordenden Masse an aktuellem R&B angenehm wenig aufgeblasen und verharrt gleichzeitig nicht in irgendeinem Retrostil. Aufpolierende Effekte und Auto-Tune kleistern nicht alles zu. Und der Flow hält die 16 Tracks zusammen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.