Gloria Jones – „Tainted Love“

Foto von Gloria Jones

Gloria Jones

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Allein bei der Wortkombination „Tainted Love“ ertönt in den Köpfen vieler Menschen reflexartig das „Dang-Dang“ eines U-Boot-Radars. Das britische Duo Soft Cell machte den Song 1981 zu einem Synth-Pop-Smash-Hit, der auch heute noch Tanzflächen zum Überkochen bringt. Etwas weniger bekannt ist das 1965 veröffentlichte Original von Gloria Jones: In den Händen der kalifornischen Sängerin klingt das Stück nicht nach kokainschwangerer 80s-Disco, sondern nach treibendem Motown-Soul. Das Tempo ist höher, die Instrumente analog. Jones‘ Stimme kommandiert den Song mit stürmischen Esprit, unaufhaltsam nach vorne schreitend. Komplett anders, aber mindestens genauso effektiv wie die Soft-Cell-Version.

David Ball, der bei Soft Cell die Synthesizer bediente, wird am 3. Mai 2019 60 Jahre alt. „Tainted Love“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Die Cover-Version von Soft Cell aus dem Jahr 1981:

Das könnte Dich auch interessieren:

Poliça – „Driving“ „Driving“ ist ein Lebenszeichen der R&B-Wave-Band Poliça. Nächstes Jahr erscheint ihr neues Album. Die Vorabsingle zeigt die Band fokussierter denn je.
Chromatics – „Light As A Feather“ „Light As A Feather“, unser Track des Tages, kommt vom neuen Album der Band Chromatics. „Closer To Grey“ ist die erste LP der Gruppe seit 2012.
Kamauu – „Ivy“ „Ivy“ ist ein Gospel-HipHop-Track aus New York. Kamauu lehnt sich künstlerisch weit aus dem Fenster. Sein souliger Flow verwandelt in großen Pop, was bei anderen nach spannendem Experiment klänge.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.