Gloria Jones – „Tainted Love“

Foto von Gloria Jones

Gloria Jones

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Allein bei der Wortkombination „Tainted Love“ ertönt in den Köpfen vieler Menschen reflexartig das „Dang-Dang“ eines U-Boot-Radars. Das britische Duo Soft Cell machte den Song 1981 zu einem Synth-Pop-Smash-Hit, der auch heute noch Tanzflächen zum Überkochen bringt. Etwas weniger bekannt ist das 1965 veröffentlichte Original von Gloria Jones: In den Händen der kalifornischen Sängerin klingt das Stück nicht nach kokainschwangerer 80s-Disco, sondern nach treibendem Motown-Soul. Das Tempo ist höher, die Instrumente analog. Jones‘ Stimme kommandiert den Song mit stürmischen Esprit, unaufhaltsam nach vorne schreitend. Komplett anders, aber mindestens genauso effektiv wie die Soft-Cell-Version.

David Ball, der bei Soft Cell die Synthesizer bediente, wird am 3. Mai 2019 60 Jahre alt. „Tainted Love“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Die Cover-Version von Soft Cell aus dem Jahr 1981:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
Minnie Riperton – „Come To My Garden“ Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die das sogenannte Pfeifregister beherrschte. Am 12. Juli 2019 jährt sich der Todestag der US-Soul-Musikerin zum 40. Mal.
David Bowie – „Space Oddity“ Vor 50 Jahren hatte David Bowie mit „Space Oddity“ seinen ersten Hit. Die Titelfigur mit ungewissem Schicksal suchte auch später noch Bowies Werk heim.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.