Loyle Carner – „Loose Ends (feat. Jorja Smith)“

Bild von Loyle Carner

Loyle Carner (Foto: Vicky Grout)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

„I wish you’d been there when my dad had died / I wish you’d been there when my mother cried“, rappt Loyle Carner in „Loose Ends“. Seine neue Single ist eine tieftraurige Reflektion über die freundschaftlichen und familiären Verluste, die der britische Rapper in seinem Leben verkraften musste. „I been goin‘ insane, shelf full of family remains / Brokenhearted is seein‘ none of them again.“ So heißt es in der Strophe, begleitet von melancholischen Klavier-Akkorden und einem trägen Downtempo-Beat. Zum Glück hat er Jorja Smith an seiner Seite, die ihn im Refrain mit himmlischen Soul-Harmonien umarmt und Trost spendet.

„Loose Ends“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“ (Album der Woche) Entspannt, emotional und „conscious“ – mit „Yesterday’s Gone“ liefert der Londoner Rapper Loyle Carner ein unglaublich frisches und direktes Debüt ab. Lässige 90er-Vibes à la J Dilla und coole Indierock-Gitarren bilden hier keinen Widerspruch.
Ezra Collective – „Quest For Coin“ Zwischen Highlife-Drums und Hypno-Bläsern: Das viel gehypte Londoner Jazz-Quintett Ezra Collective hat sein Debütalbum angekündigt und die Single „Quest For Coin“ veröffentlicht.
Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.