Nérija – „Riverfest“

Die britische Jazz-Septett Nérija

Nérija (Foto: Perry Gibson)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Jazz scheint im Jahr 2019 nirgendwo so lebendig zu sein wie im Vereinigten Königreich. Eine der Schlüssel-Gruppen der Szene hat nun ein neues Album angekündigt: Nérija, ein siebenköpfiges Kollektiv, das 2016 mit einer selbst produzierten Mini-LP für Furore sorgte. Für ihr Studiodebüt engagierten sie den britischen Produzenten Kwes, der auch schon das aktuelle Album von Loyle Carner mit butterweichen Jazz-Klängen ausstaffierte. Die Single „Riverfest“ demonstriert das organische Zusammenspiel dieser Band, die sich eindrucksvoll die Bälle zuwirft: Von einem mächtig groovendem Intro zu einem Highlife-Gitarrensolo bis zu einem abschließenden Bläsermarsch.

„Blume“, das erste Studioalbum von Nérija, wird am 2. August auf Domino Records erscheinen. „Riverfest“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

UK-Jazz: Umsturz auf dem Dancefloor Junge Acts wie Kokoroko, Ezra Collective oder Maisha sorgen derzeit von London aus für eine kleine Jazz-Revolution auf dem Dancefloor. Unser Autor Henning Kasbohm über einen Trend, der nicht retro sein will.
Jorja Smith – „Make It Right“ „Make It Right“ vom „Blue-Story“-Sountrack zeigt mit seinem Reggae-Vibe einmal mehr die musikalische Offenheit der britischen R&B-Sängerin Jorja Smith.
Moses Boyd – „Stranger Than Fiction“ „Stranger Than Fiction“ ist UK-Grime-Jazz für die Boombox von Moses Boyd. Ein politisches Statement und Instrumente, die Sampler und Drumcomputer imitieren.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.