Yeah Yeah Yeahs – „Maps“

Track des Tages: Yeah Yeah Yeahs – „Maps“

Yeah Yeah Yeahs (Foto: Max Knies, GFDL, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

„Fever To Tell“, das Debütalbum von Yeah Yeah Yeahs, schlug 2003 ein wie eine Bombe. Ihre frenetische Mischung aus Dance-Punk und Garage-Rock war dreckiger und roher als der Großteil des Indie-Rocks, der zu der Zeit durch die Straßen New Yorks schallte. Dennoch: Der stärkste Moment dieses Albums ist „Maps“, in dem Sängerin Karen O, Gitarrist Nick Zinner und Drummer Brian Chase die Fuck-You-Attitüde abstreifen und Verletzlichkeit demonstrieren. „Wait, they don‘t love you like I love you“, singt O im Refrain mit ansteckender Sehnsucht. Die Betonung liegt auf „Wait“, ein leidenschaftlicher Appell, der von Zinner mit verzerrten Pop-Melodien verziert wird.

Karen O wird heute 40 Jahre alt – und „Maps“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.