Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Kramladen

Ingo Bischof

ByteFM: Kramladen vom 07.02.2019

Ausgabe vom 07.02.2019: Ingo Bischof

Zum Tod des Keyboarders von Kraan und Karthago, der auch als Solokünstler („Reconstructed“) und Session-Musiker zu den herausragenden Tastenspielern der deutschen Rockszene zählte.
Der Kramladen erinnert an einige wichtige Stationen in der Musikvita von Ingo Bischof – mit Statements zweier Musiker, die intensiv mit Ingo Bischof zusammengearbeitet haben: Kraan-Bassist Hellmut Hattler und Co-Produzent des Soloalbums „Reconstructed“ Hüseyin Köroglu.

Ingo Bischof († 29. Januar 2019)

Zum Tod des Keyboarders von Kraan und Karthago, der auch als Solokünstler („Reconstruction“) und Session-Musiker zu den herausragenden Tastenspielern der deutschen Rockszene zählte.
Ingo Bischof, geboren am 2. Januar 1951 in Berlin-Kreuzberg, war zwar nicht einer der bekanntesten, aber einer der renommiertesten Keyboarder Deutschlands. Schon im Alter von 6 Jahren begann er mit dem Klavierspiel und erhielt in seinen Jugendjahren klassischen Klavierunterricht. Zu seinen bevorzugten Komponisten zählten damals Chopin, Mozart und Beethoven. Im heranwachsenden Alter begeisterte er sich für die Rolling Stones und die Spencer Davis Group, vor allem wegen des jungen Keyboarders und Sängers Steve Winwood. Später entbrannte sein Interesse für Coltrane, Miles Davis, Weather Report, Zawinul, Mahavishnu Orchestra und Funk-Musik jeglicher Art, wie er in einem Interview von 2002 zu Protokoll gab.

Ingo Bischof war ein Allrounder, stilistisch fast überall zu Hause, von Rock über Chanson bis Musical, Ambient und Meditationsmusik, Jazz und Ethno-Trance hatte er fast alles gespielt, was einem Tastenspieler möglich ist. Damit gehörte er zu jener Kategorie von Musikern, die keine Berührungsängste und Vorurteile haben, sondern alles spielen können, was musikalisch gut ist, was ihnen Spaß macht, oder auch mal hauptsächlich gut für den Kontostand ist. Als Studiomusiker stand er in Diensten von Reinhard Mey, Gitte Hænning, Annette Humpe, Conny Plank, Heiner Pudelko, Veronika Fischer, Ulla Meinecke, Ulrich Roski und anderen. Kurzzeitig arbeitete er auch als Musikdozent und Klavierlehrer und beteiligte sich als Live-Musiker bei Aufführungen der Musicals „Jesus Christ Superstar“, „JFK - The Rockopera“ und des Musiktheaterstücks „MASS“ von Leonard Bernstein.

In der Rockszene kannte man ihn seit den frühen siebziger Jahren als Gründungsmitglied von Karthago, einer Berliner Gruppe, die sich weitgehend an angloamerikanischen Vorbildern orientierte. Mitte der siebziger Jahre schloss er sich dann der Jazzrockgruppe Kraan an, deren eigenwilliger und unverwechselbarer Stil bereits weit entwickelt war als Ingo Bischof zur Band stieß. Aber er brachte neue Sound-Möglichkeiten seiner Keyboard-Technik ein und darüber hinaus auch eine Steigerung an solistischer Kompetenz. Denn Ingo Bischof war immer zwar ein gruppendienlicher Musiker, konnte aber mit seinem typischen Klang-Feeling und mit seiner hoch entwickelten handwerklichen Spieltechnik immer auch solistische Akzente setzen.

Als Kraan Ende der siebziger Jahre mal eine kreative Pause einlegten, gehörte Ingo Bischof für eine Weile der Band Guru Guru an. Bei Guru Guru lernte er den Perkussionisten und Experten für die südindische Tempeltrommel Tavil, Butze Fischer († 2002) kennen, mit dem er Anfang der achtziger Jahre – gemeinsam mit dem Saxophonisten Günther Reger („Release Music Orchestra“) – das Trio Tavil gründete, das aber bald wieder auseinander ging und erst Mitte der neunziger Jahre ein gemeinsames, originelles Album aufnahm mit indisch angehauchter, Techno-inspirierter jazziger Ethno-Trance-Musik.

Als Kraan dann wieder zurückkam, um allerdings auch wieder mal kürzere und längere Pausen einzulegen, war auch Ingo Bischof wieder dabei und blieb bis 2007. 2008 schloss er sich dem Projekt „Berlin Blues“ der Gitarristen Frank Diez und Alex Conti an und ging auch mit Alex Contis reformierter Band Lake auf Tournee.

2009 erschien dann endlich sein Debüt-Soloalbum „Reconstructed“, an deren Aufnahmen er lange in seinem Berliner Heimstudio bruchstückhaft gearbeitet hatte. In Zusammenarbeit mit dem Darmstädter Produzenten und Musiker Hüseyin Köroglu, der maßgeblich an den Arrangements beteiligt war, wurden die Aufnahmen schließlich zu Ende gebracht. Das absolut gelungene und mehr als hörenswerte Soloalbum „Reconstructed“ blieb Ingo Bischofs musikalisches Vermächtnis. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich in den letzten Jahren unaufhaltsam. Ingo Bischof starb am 29. Januar 2019 im Alter von 68 Jahren.

Der Kramladen erinnert an einige wichtige Stationen in der Musikvita von Ingo Bischof – mit Statements zweier Musiker, die intensiv mit Ingo Bischof zusammengearbeitet haben: Kraan-Bassist Hellmut Hattler und Co-Produzent des Soloalbums „Reconstructed“ Hüseyin Köroglu.

Kommentare

ByteFM_Office vor einem Jahr
Guten Tag und schöne Grüße an die Mainspitze, aus Deinem/Ihrem freundlichen Feedback zu meiner ByteFM-Sendung über Ian Anderson konnte ich Deinen/Ihren Namen nicht entnehmen. Über das Erinnern an alte Radiozeiten zu Zeiten von T4, r-u-m-m-s etc., was uns offenbar verbindet, habe ich mich gefreut. Danke. "Lange her, aber nicht vergessen". Das waren tolle, bewegte Radio-Zeiten, aber heute ist es doch auch nicht übel ... Die Begeisterung für gute, spannende Musik will nicht nachlassen ... also bleibt es bei meinem alten Kramladen-Motto: "Ich krame, also bin ich ... auf der Suche ... nach guter Musik". Und kann auch heutzutage noch eine Menge davon finden, wobei der Blick zurück auch noch immer Freude macht. Denn tatsächlich gibt es in der Vergangenheit Einzigartiges, Unwiderbringliches, an das zu erinnern immer lohnt. In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viele gute Momente mit Musik von früher, heute und morgen. Wenn ich einen Tipp geben darf: Ich konnte gerade ein Interview mit dem Sting-Gitarristen Dominic Miller führen, der am 1. März ein - meiner Meinung nach - großartiges neues Solo-Album veröffentlichen wird - Thema meiner Kramladensendung in ByteFM am 21.02., natürlich auch mit Musik von Sting, begleitet von Dominic Miller. Die Sendung werde ich in den nächsten Tagen produzieren und freu mich schon drauf. Alles Gute, Wahre, Schöne Viele Grüße Volker R.
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Kommentare

ByteFM_Office vor einem Jahr
Guten Tag und schöne Grüße an die Mainspitze, aus Deinem/Ihrem freundlichen Feedback zu meiner ByteFM-Sendung über Ian Anderson konnte ich Deinen/Ihren Namen nicht entnehmen. Über das Erinnern an alte Radiozeiten zu Zeiten von T4, r-u-m-m-s etc., was uns offenbar verbindet, habe ich mich gefreut. Danke. "Lange her, aber nicht vergessen". Das waren tolle, bewegte Radio-Zeiten, aber heute ist es doch auch nicht übel ... Die Begeisterung für gute, spannende Musik will nicht nachlassen ... also bleibt es bei meinem alten Kramladen-Motto: "Ich krame, also bin ich ... auf der Suche ... nach guter Musik". Und kann auch heutzutage noch eine Menge davon finden, wobei der Blick zurück auch noch immer Freude macht. Denn tatsächlich gibt es in der Vergangenheit Einzigartiges, Unwiderbringliches, an das zu erinnern immer lohnt. In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viele gute Momente mit Musik von früher, heute und morgen. Wenn ich einen Tipp geben darf: Ich konnte gerade ein Interview mit dem Sting-Gitarristen Dominic Miller führen, der am 1. März ein - meiner Meinung nach - großartiges neues Solo-Album veröffentlichen wird - Thema meiner Kramladensendung in ByteFM am 21.02., natürlich auch mit Musik von Sting, begleitet von Dominic Miller. Die Sendung werde ich in den nächsten Tagen produzieren und freu mich schon drauf. Alles Gute, Wahre, Schöne Viele Grüße Volker R.
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  L. Shankar / Darlene (Kramladen-Themamusik)
Touch Me There / Zappa Records
2.  Kraan / Nachtfahrt
Nachtfahrt / Fünfundvierzig, Indigo
3.  Kraan / Through
Through / Bassbal Recordings, Edel
4.  Kraan / Unser Lied
Through / Bassbal Recordings, Edel
5.  Ingo Bischof, Hellmut Hattler, Ali Neander Mani Neumeier / Tao Ma Deux
Allein Und Gemeinsam - Deutsche Rockhelden Live / Rillenwerke
6.  Ingo Bischof / Cal Caz
Reconstructed / Mad As Hell Productions
7.  Ingo Bischof / Hidden Rhythms
Reconstructed / Mad As Hell Productions
8.  Kraan / Vollgas Ahoi
Wiederhören / Fünfundvierzig, Indigo
9.  Ingo Bischof / Damaskus
Reconstructed / Mad As Hell Productions
10.  Ingo Bischof / Finkenbach
Reconstructed / Mad As Hell Productions
11.  Ingo Bischof, Anne Haigis, Hellmut Hattler, Andreas Neubauer / Leaves
Allein Und Gemeinsam - Deutsche Rockhelden Live / Rillenwerke