Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Play By Play

Too Much Fun In Hollywood

ByteFM: Play By Play vom 23.02.2019

Über Play By Play

Ob retro oder futuristisch, obskur oder Mainstream, Play by Play widmet sich in jeder Sendung einem Künstler, einem Label oder einem Stil der Pop-Musik und geht ins Detail, schaut play by play auf seinen Kontext, seine Entstehu... Mehr zu „Play By Play“ >
Kommentare sind eingeblendet Kommentare sind ausgeblendet

-
-
isabelle klein vor 10 Monaten
Lieber Stefan, danke für deine Hinweise, sehr interessant! Orchestra Hit Samples neben DEM Strawinsky-Sample noch einige andere, das mit dem "James Bond Dr. No"-Thema ist mir aber tatsächlich neu, ich höre mir das später noch mal genau an. Den Miles David-Song werde ich mir heute Abend auch mal zu Gemüte führen. Brauche unbedingt auch mal einen Synthie mit Orchestra Hit-Sample. Habe nur ein Meowsic. Viele Grüße aus Köln, Isabelle

heringcerin vor 10 Monaten
Hallo Isabelle, vielen Dank für diese sehr schöne, interessante und informative Sendung zum Thema "Orchestral Hit". Zwei Anmerkungen hätte ich allerdings beizutragen. 1. Bei Duran Duran kommt nicht das Orchestral Hit Sample von Strawinsky zum Zuge, sondern ein Orchestral Hit aus dem James Bond Dr. No Thema. Wobei man wohl stark annehmen kann, daß John Barry sich beim Komponieren von Srawinsky hat inspirieren lassen. 2. Auch in den Jazz hat das Orchestral Hit Sample Eingang gefunden. Miles Davis, immer am Puls der Zeit, liess sich mit TUTU 1986 von Multiinstrumentalist und Produzent Marcus Miller eine feine 80er-Platte auf den Trompeterleib schneidern,. Der titelgebende Opener beginnt wuchtig mit dem Orchestral Hit. In unserer Jazzrockband damals hatte der Keyboarder das OHS natürlich auch auf seinem DX7-Yamaha-Synthie. Es gab kein Entrinnen! viele Grüße aus der Pfalz Stefan
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Sendung vom 23.02.2019

In Play By Play geht es heute auf die große Leinwand – ins Kino und nach Hollywood. Dort werden am Sonntag zum 91. mal die Oscars verliehen. Von dem ziemlich chaotischem Vorlauf – ein Moderator musste wegen homophoben Tweets das Handtuch schmeißen und das Programm wurde wöchentlich aufs Neue umgeworfen – lasse ich mich nicht abbringen, die Verleihung, fast schon aus Gewohnheit, in der Nacht von Sonntag auf Montag in voller Länge anzuschauen, auch wenn man da als Filmfreundin selten wirklich glücklich wird.

Den Zauber des Kinos findet man bei den Oscars nur am Rande, besungen wurde er dafür umso häufiger. Nicht in den für den gerade nominierten Songs, dafür bei Sparks, Eugene McGuiness, Paul Simon und The Beach Boys. Für die von Hollywood Desillusionierten gibt es The Kinks, Jeans Team und Huah, und Jens Friebe hält eine Abrechnung mit dem Deutschen Kino parat. Daneben auf der Play by Play Leinwand: The Beatles, Franz Ferdinand, Spike Jones & His City Slickers, The Passions, Kendrick Lamar & SZA, Megapuss, Maeckes – und der österreichische Schauspieler und Regisseur Josef Hader.
ByteFM: Play By Play vom 23.02.2019
Kommentare sind eingeblendet Kommentare sind ausgeblendet

-
-
isabelle klein vor 10 Monaten
Lieber Stefan, danke für deine Hinweise, sehr interessant! Orchestra Hit Samples neben DEM Strawinsky-Sample noch einige andere, das mit dem "James Bond Dr. No"-Thema ist mir aber tatsächlich neu, ich höre mir das später noch mal genau an. Den Miles David-Song werde ich mir heute Abend auch mal zu Gemüte führen. Brauche unbedingt auch mal einen Synthie mit Orchestra Hit-Sample. Habe nur ein Meowsic. Viele Grüße aus Köln, Isabelle

heringcerin vor 10 Monaten
Hallo Isabelle, vielen Dank für diese sehr schöne, interessante und informative Sendung zum Thema "Orchestral Hit". Zwei Anmerkungen hätte ich allerdings beizutragen. 1. Bei Duran Duran kommt nicht das Orchestral Hit Sample von Strawinsky zum Zuge, sondern ein Orchestral Hit aus dem James Bond Dr. No Thema. Wobei man wohl stark annehmen kann, daß John Barry sich beim Komponieren von Srawinsky hat inspirieren lassen. 2. Auch in den Jazz hat das Orchestral Hit Sample Eingang gefunden. Miles Davis, immer am Puls der Zeit, liess sich mit TUTU 1986 von Multiinstrumentalist und Produzent Marcus Miller eine feine 80er-Platte auf den Trompeterleib schneidern,. Der titelgebende Opener beginnt wuchtig mit dem Orchestral Hit. In unserer Jazzrockband damals hatte der Keyboarder das OHS natürlich auch auf seinem DX7-Yamaha-Synthie. Es gab kein Entrinnen! viele Grüße aus der Pfalz Stefan
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  The Beatles / Act Naturally
Help! / EMI
2.  Sparks / Academy Award Performance
No. 1 In Heaven / Elektra
3.  Franz Ferdinand / The Academy Award
Always Acending / Domino
4.  Eugene Mcguinness / Those Old Black And White Movies
Eugene Mcguinness / Domino Records
5.  Spike Jones & His City Slickers / Popcorn Sack
The Essential Collection (Digitally Remastered) / AVID Entertainment
6.  The Beach Boys / Drive-In (Stereo)
All Summer Long / Capitol Records
7.  Huah! / Lied Vom Ins Kino Gehen
Scheiß Kapitalismus / L'Age D'Or ‎
8.  Jens Friebe / Deutsches Kino
Vorher Nachher Bilder / Zickzack Records
9.  The Passions / I'm In Love With A German Film Star
Thirty Thousand Feet Over China / Polydor
10.  Maeckes / Kino Feat. Josef Hader
Tilt / Chimperator Productions
11.  Megapuss / Theme From Hollywood
Surfing / Vapor Records
12.  The Kinks / Celluloid Heroes
Everybody’s In Show-Biz / RCA Records
13.  Kendrick Lamar & SZA / All The Stars
Black Panther / Top Dawg Aftermath
14.  Paul Simon / That's Why God Made The Movies
One-Trick Pony / Warner
15.  Jeans Team / Totes Kino
Totes Kino / Cocktailständer / Akomerz