Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z


taz.mixtape

ByteFM: taz.mixtape vom 26.08.2016

Sendung vom 26.08.2016

Coup, Frank Ocean, Ron Morelli, Jamila Woods, Rio Reiser, Veronica Vasicka

Lakonisches Fast Food aus der Traummaschine. Sascha Ehlert hat Spass mit großmäuligem Gangstertainment von zwei glorreichen Halunken: „Der Holland Job“ von Haftbefehl & Xatar, gleichermaßen gefeiert in Schule und Feuilleton.

Sharing is Caring. Philipp Rhensius erlebt Kulturaustausch in Utrecht. Das Stekker-Festival bringt Protagonisten der elektronischen Musikszene für eine Werkstattwoche zusammen, darunter T.Raumschmiere und Deadbeat.

Frank Ocean I. Der die Seele verbirgt. Christian Werthschulte interpretiert „Endless“, den Soundtrack zum 45-Minuten-Schwarz-Weiß-Film, als Entgrenzung und Verflüssigung der gefeierten Künstlerpersona Frank Ocean.

Frank Ocean II. Diviam Hoffmann analysiert die komplizierte Veröffentlichungsstrategie des musikalisch fluiden Frank Ocean und hält „Blonde“ für ein zerfasertes aber doch durchdachtes, zeitgemäßes Album.

Schlechte Laune – gute Musik. Philipp Rhensius empfiehlt den New Yorker DJ und Labelboss Ron Morelli als eines der Zugpferde des Elektronik-Festivals Berlin Atonal: Wüterich an den Plattentellern, existenzialistischer Sound.

Der afroamerikanische Kreidekreis. Jens Uthoff feiert „HEAVN“, das tolle Debütalbum der Chicagoer Soulsängerin Jamila Woods: Sie schreibt Hymnen für #BlackGirlMagic, den Hashtag für schwarze, weibliche Kultur.

Warum geht es mir so dreckig? Aufruhr, Selbstbestimmung, Sehnsucht. Rio Reisers Songs suchen bis heute ihresgleichen. Jens Uthoff spricht mit WeggefährtInnen von Marianne Rosenberg bis Judith Holofernes.

Detektivin der minimalen Welle. Sophie Jung stellt Veronica Vasicka vor. Die New Yorkerin macht aus ihrem Faible für weirde Klangwelten der Siebziger und Achtziger eine Karriere als Klangarchäologin, Labelchefin & DJ.

Sanfte Aufforderung ans Ungetüm: „Ich wiederhole mich ungern, deshalb probiere ich in jedem Set etwas neues aus.“ Christian Werthschulte spricht mit DJ Lena Willikens über ihre von Punk und Dub inspirierte DJ-Laufbahn.


Playlist ist eingeblendet Playlist ist ausgeblendet

1.  Jamila Woods / VRY BLK
HEAVN / Closed Sessions
2.  Losoul / Overland
Belong / Playhouse
3.  Ton Steine Scherben / Rauch-Haus-Song
Ton Steine Scherben / David Volksmund
4.  Coup (Haftbefehl & Xatar) / AFD
Der Holland Job / Four Music
5.  Frank Ocean / At your best (you are love)
Endless / Soundcloud
6.  Frank Ocean / Nikes
Blonde / Universal
7.  Objekt / One Stitch follows another
One Stitch follows another / Pan
8.  Deadbeat / Stop performing
Big Forever / My Imaginary Record Label
9.  Ron Morelli / A Gathering Together
A Gathering Together / Morelli
10.  Lena Willekens / Nilpferd
Phantom Delia / Cómeme
11.  Oppenheimer Analysis / Devil´s Dancer
Devil´s Dancer / Minimal Wave

ByteFM: taz.mixtape vom 26.08.2016
 
 


Alle Sendungstermine

Wöchentlich | Freitag 17 - 18 Uhr

Die Pop-Themen aus der taz der aktuellen Woche und ein Ausblick auf die taz.am Wochenende.

Das taz.mixtape wird konzipiert von taz-Musik-Redakteur Julian Weber.

Die Produktion und Moderation übernehmen die ByteFM RedakteurInnen Diviam Hoffmann und Klaus Walter.

Genres:
Anything Goes



Alle Sendungstermine

Kommentare sind eingeblendet Kommentare sind ausgeblendet

-
-
klauswalter vor einem Monat
Hallo Murak, danke für die Blumen, das freut uns. Eine zweite Version fürs Archiv zu produzieren, das ist in der Tat derzeit technisch und organisatorisch zu kompliziert. Best, Klaus

murak vor einem Monat
Großartige Sendung, alleine schon Dank Wiglaf und Grönemeyer. Rammstein waren auch gut, Big Black hätte ich so sicherlich nicht entdeckt. Deshalb macht die taz-print und das Mixtape so viel Sinn. Falls noch jemand zweifelt. dieser Artikel beweist, warum es gut funktioniert. Frage am Schluss: warum macht ihr für das Archiv nicht eine zweite Version, in der die Songs dann auch ausgespielt werden können? Technisch/organisatorisch zu kompliziert?

Alexander_aus_Genf vor 6 Monaten
Lieber Klaus, nicht schlecht - mohwähsöi, wobei das s summt. Weiter so mit den stets tollen Sendungen! Alexander aus Genf

klauswalter vor 11 Monaten
lieber hardyn, gemach mit den wutbürgerattacken. das mixtape kann aus produektionstechnischen gründen themen vom aktuellen freitag selten berücksichtigen. der monroe-text wird nächste woche ausgiebig gewürdigt.

hardyn vor 11 Monaten
Da war am Freitag, 10.08. endlich mal ein Versuch eines differenzierten Herangehens an das Phänomen "BDS" (Alexei Monroe, Im Teufelskreis ......) in der taz, abseits von der sonst üblichen "Schaum-vorm-Mund"-Attitüde .... und im Mixtape, nix darüber. Enttäuschend ..... aus Lückenpresse wird Lückenfunk!

hessen-thilo vor einem Jahr
Klaus Walter ist Pop-Papst; Sein Wort ist heilig !

h__j__b vor einem Jahr
Mann, Klaus Walter - es ist so ätzend, wenn Sie mitten in die Musik reinquatschen! Immer wieder machen Sie das... Wozu dann überhaupt noch Musiksendungen?

marco vor 2 Jahren
Ich möchte die Sendung analog zur Print.Ausgabe nicht mehr missen. Weiter so...bitte

murak vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde es funktioniert genau so! Die Sendung ist für mich unverzichtbar, perfekt passend zur Print-taz. Bitte weiter so auch in 2017.

h__j__b vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde, es funktioniert für das Radio überhaupt nicht, Moderation abzulesen, mit einem billigen Mikro aufzunehmen, und On Air zu schicken. Wäre Musik selbst so produziert, Sie würden sie sicherlich verreissen. Mit Gruß, HJ. Berchtold (hj.berchtold@gmail.com)

h__j__b vor 2 Jahren
Mann, Klaus Walter, lass doch mal die Peaches zuende singen und laber nicht alles zu!

marco vor 3 Jahren
super Ergänzung zur Zeitung, eine echte Bereicherung :) Danke Klaus für die wöchentliche Show. Ich möchte sie keineswegs missen.

klauswalter vor 4 Jahren
ja, vielleicht hat neil young überhaupt das problem, dass er mehr oder weniger ungefiltert alles raushaut, was ihm gerade so auf dem herzen liegt. und sich wenig gedanken um form, gestaltung und meine

karstenfrehe vor 4 Jahren
Oha, das Album "Monsanto Years" von Neil Young klingt ja wirklich sehr bemüht! Vielleicht hätte textlich mehr Poesie gut getan, anstatt die Inhalte direkt zu benennen...
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.