Zum 30. Todestag von Jackie Wilson

Jackie Wilson

Mr. Excitement – ins Deutsche etwas ungelenk mit Herr Trubel zu übersetzen – wurde Jackie Wilson genannt. Turbulent waren seine Auftritte, Wilson versetzte jedes Publikum in Begeisterung. Besonders die jungen Mädchen, die er auf die Bühne bat um ihm einen Kuss zu geben. Angeblich suchte er sich die unattraktivsten aus, weil er sich sicher war, dass die daraufhin alle seine Platten kaufen würden.

Jackie Wilson, geboren als Jack Leroy Wilson, Jr. am 9. Juni 1934 in Detroit, wirbelte über die Bühne. Er vollführte Spagate, Rückwärtssalti und kühne Tanzschritte. Die Körperbeherrschung hatte der Sänger vom Boxen. Mit 16 stieg er das erste Mal in den Ring. Seine Mutter zwang ihn jedoch dazu, ein Jahr später aufzuhören und ein Mädchen zu heiraten, das von ihm schwanger war. Die Hochzeit änderte nichts an seinem Ruf als Schwerenöter – Wilson soll viele uneheliche Kinder haben.

Der Musik war er schon vor dem Boxen verbunden. Mit ein paar Jungs vom Kirchenchor gründete Wilson in jungen Jahren ein Quartett. Als Teenager war er dann Mitglied verschiedener Doo-Wop-Gruppen, gewissermaßen die Vorläufer der Boybands. Er sang bei The Royals und The Dominoes. Wilsons Solokarriere begann im August 1957 mit der Single „Reet Petite“. Die landete damals in den britischen Top 10. Dreißig Jahre später stand ein Re-Issue davon auf Platz 1 in Großbritannien, Irland und den Niederlanden.

Mit seinem Charme und Witz war Wilson der geborene Entertainer. Hinzu kam seine Stimme, die für Motown-Gründer Berry Gordy, Jr. die beste war, die er jemals gehört hat. In den 60er Jahren landete der Sänger viele Hits, darunter „(Your Love Keeps Lifting Me) Higher and Higher“ und „Doggin‘ Around“. Trotz seiner vielen Erfolge war Jackie Wilson Mitte der 70er pleite. Die Schuld daran trugen sein Manager Nat Tarnopol und sein Label Brunswick Records. Tarnopol und einige Manager des Labels wurden später deswegen angezeigt.

Am 29. September 1975 stand Wilson bei der Show „Good Ol‘ Rock and Roll Revue“ in New Jersey auf der Bühne. Er brach zusammen, als er das Stück „Lonely Teardrops“ sang, wurde ins Krankenhaus gebracht und fiel ins Koma. Daraus wachte er einmal nur kurz auf. Fast neun Jahre später, am 21. Januar 1984 starb der beliebte Musiker.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Pressebild von Eddie Chacon, dessen Song „Holy Hell“ heute unser Track des Tages ist.
    „Holy Hell“ ist der neue Song von Eddie Chacon, der seinen One-Hit-Wonder-Frust durch Tiefenentspanntheit ersetzt hat. Unser Track des Tages!...
  • Pressebild der britischen Sängerin Poppy Ajudha, deren Song „No!“ heute unser Track des Tages ist.
    In ihrer neuen Single „No!“ schlägt die Sängerin Poppy Ajudha ungewöhnlich rockige Töne für eine klare Ansage an. Unser Track des Tages!...
  • Ist im Alter von 81 Jahren gestorben: Lamont Dozier.
    Der US-amerikanische Songwriter Lamont Dozier ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war ein Drittel des legendären Motown-Produktionsteams Holland-Dozier-Holland mit Brian und Eddie Holland, aus dessen Feder zahlreiche Motown-Klassiker stammen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.