Anstoß: Grabbel And The Final Cut

Von alex

Cover Grabbel And The Final Cut

Jeden zweiten Donnerstag ab 13 Uhr stellen wir Euch im Anstoß eine Stunde lang vielversprechende Bands und Musiker vor, die noch am Anfang stehen und erst ein paar Demos oder ihr erstes Album veröffentlicht haben. Wir freuen uns über alle Mails, Demos und Links von neuen Künstlern, aber die Geschichte der Lüneburger Shoegaze/Noisepop-Band Grabbel and The Final Cut ist etwas Besonderes – hier ein kurzer Abriss: Band-Gründung im Jahr 1989, Trennung sieben Jahre später 1997, Veröffentlichung des „Debüts“ 2012!

Klingt kurios – und hat folgenden Hintergrund:
Grabbel And The Final Cut waren Anfang der 90er Jahre im Hamburger und Lüneburger Raum aktiv, aber ohne die feste Absicht einen Plattenvertrag zu bekommen. Stattdessen spielten sie Konzerte und machten eigene Aufnahmen im „Heimstudio“ – auf 4-Spur Kassettenrekordern mit gelben Plastikmikrofonen von Woolworth, um daraus Kassetten-EPs zurechtzubasteln. 1996 kam es dann, aus welchen Gründen auch immer, zur Trennung der Band.

Vor etwa zwei Jahren begann Bandleader Stefan Zachau ein paar der alten Aufnahmen ins Internet zu stellen – was zu Beginn noch keine große Aufmerksamkeit erregte. Nach und nach gab es aber ein paar Hörer und positive Kommentare zu den Songs. In den letzten vier Monaten dann verstärkte sich das Interesse, Blogs befassten sich mit Grabbel And The Final Cut und die Band wurde in College-Radiosendern in den USA gespielt. Dies erregte schließlich die Aufmerksamkeit von Mike Sniper, dem Kopf des Brooklyner Labels Captured Tracks, so dass er die Lüneburger schließlich fragte, ob sie eine ihrer alten Kassetten-EPs bei ihm veröffentlichen möchten. Grabbel And The Final Cut schlugen ein und so wird am 24. Januar „Get Your Feet Back On The Ground“ als Vinyl EP auf Captured Tracks herauskommen – zwei Jahrzehnte nach Aufnahme der Songs.

Inzwischen haben sich die vier Bandmitglieder wieder zusammengefunden – Christian Grabowski am Schlagzeug, Sascha Kotzur an Gitarre und Keys, Gernot Dornblüth singt und spielt Bass sowie Stefan Zachau, Gitarre und Gesang. Am 28. Januar spielen die vier ein Platten-Release Reunion-Konzert im AStA-Wohnzimmer der Universität Lüneburg. Am 7. März werden sie im Hamburger Molotow zu sehen sein.

Am Donnerstag, den 26. Januar, stellen wir Euch Grabbel And The Final Cut im Anstoß vor. Wenn Ihr vorher schon reinhören möchtet, habt Ihr hier über ihre Bandcamp-Seite die Möglichkeit dazu:

Ihr wollt mit Eurer Band in Anstoß gespielt werden?
Schickt uns Eure Demos per Post an

ByteFM
Im Medienbunker
4. Etage
Feldstraße 66
20359 Hamburg

oder Ihr mailt uns einen Link zu Euren MP3s an radio@byte.fm

oder Ihr benutzt unsere „Dropbox“:

Send me your track
Bitte schickt uns keine MP3s per Mail.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • High & Low
    Bei Thorvaldur Thorvaldsson wird wieder einmal das Vorurteil widerlegt, Isländer seien alle vollbärtig und weltfremd. High & Low, das kommt dabei raus, wenn ein Isländer nach Österreich auswandert. Niklas Kolell stellt Euch das Bandprojekt vor. ...
  • Jimmy Smith
    Jimmy Smith war ein Meister der Hammond-Orgel. Seine Musik, verortet im Jazz, inspirierte viele Musikerinnen und Musiker dazu, das Instrument im R&B, Pop und Rock einzusetzen. Die 60er waren die Hochzeit von Smiths Schaffen. 1987 lud ihn Quincy Jones zu den Aufnahmen zu Michael Jacksons Album "Bad" ein, das markierte das Comeback des Musikers....
  • Villagers veröffentlichen „Summer‘s Song“
    Beim Wettrennen um den Sommerhit 2019 will Conor O'Brien alias Villagers anscheinend in diesem Jahr auch ein Wörtchen mitreden. Sein Beitrag: der luftig-fluffige „Summer‘s Song“....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.