Edgar Froese wird 70

Von ByteFM Redaktion, 6. Juni 2014

Orange Light Years
Ausschnitt des Albumcovers von „Orange Light Years“ von Edgar W. Froese (Label: Eastgate)

Tangerine Dream ist Edgar Froese. Er war es, der die Band 1967 aus der Taufe hob. Schon lange gilt Froese als Pionier des Krautrocks und der elektronischen Musik in Deutschland. In vielen wechselnden Besetzungen – für 16 Jahre gehörte auch sein Sohn Jeremy zur Band – brachte er mit Tangerine Dream über 100 Platten heraus. Hinzu kommen unzählige Konzertmitschnitte von Fans. Edgar Froese hat außerdem Soundtracks zu gut zwei Dutzend Filmen komponiert und viele Alben unter seinem eigenen Namen herausgebracht.

Froese wurde während des Zweiten Weltkriegs im ehemaligen Ostpreußen geboren, am 6. Juni 1944 in Tilsit, heute Sowetsk. Gleich nach seinem Schulabschluss ging er nach Berlin, um an der Akademie der Künste Malerei und Grafik zu studieren. Neben seinem Studium widmete er viel Zeit der Musik und dem Entdecken von und Experimentieren mit elektronischen Geräten und Instrumenten. Als er mit seiner Psychedelic-Band The Ones in Spanien auf Tour war lernte Froese Salvador Dalí kennen. Der Künstler lud ihn in seine Villa ein, wo sie gemeinsam multimediale Happenings veranstalteten. Dabei fanden Klänge, Farben und Worte zusammen.

Zurück in Berlin gründete Froese im Jahr 1967 Tangerine Dream. Mit jedem Besetzungswechsel kamen neue Einflüsse in die Band. Sie verbanden psychedelische mit elektronischer Musik, liessen sich von Prog Rock, Zwölftonmusik und Barock inspirieren. Auch probierte Froese mit der Band die neuesten elektronischen Instrumente aus, darunter den Moog Synthesizer und das Mellotron, und baute eigene. Bei ihren Liveshows lag in den ersten Jahren der Fokus auf der Musik – ein paar Männer saßen auf der Bühne und bedienten eine Vielzahl von Geräten. Nach und nach nahmen Lichtelemente und Visuals mehr Platz ein.

Auch mit 70 ist der Schaffensenergie von Edgar Froese kein Ende gesetzt. Seit den 90ern veröffentlicht und vertreibt er alle seine Alben selbst. Seitdem hat er auch viel altes Material von Tangerine Dream komplett neu aufgenommen. Sein letztes Soloalbum „Dalinetopia“ erschien 2004. In der Zwischenzeit hat sich Froese einer Vielzahl anderer Projekten gewidmet, zum Beispiel einer Interpretation von Dantes Göttlicher Komödie gemeinsam mit Tangerine Dream.

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert