Dissy – „Du hast mein Herz im Darknet verkauft“ (feat. Moat & Tightill)

Der Rapper Dissy aus Erfurt. Sein Song „Du hast mein Herz im Darknet verkauft“ ist heute unser Track des Tages.

Dissy

„Du hast mein Herz im Darknet verkauft“, sagt Rapper Dissy. Und dass ihm das gleichgültig sei, schließlich habe er es ohnehin nicht gebraucht. Darunter ein Beat, der vieles zugleich ist: Club und Schlafzimmer, aufgeregt und gelangweilt, stumpf und ausgefuchst. Fragmente und Spuren aus allen möglichen Ecken der Popkultur. Ein Lo-Fi-Rap-Track mit sporadischem Gitarrengeschrammel, der in seiner eklektischen Dynamik auch die Anarchie der dunklen Seite des Internets abbildet. Dissy aus Erfurt hat Tightill und Moat als Gast-MCs eingeladen, und gemeinsam zelebriert das Trio eine wonnige Gleichgültigkeit. Herz weg – egal. Nicht wütend genug für eine gute Punchline – macht nichts. Stattdessen spricht man von Vintage-Videospielen, Browsern und Rauchwaren. Bisweilen mit Reimen, die sich nicht reimen. Und wenn es jemand so überzeugt vorträgt wie Tightill, dann reimt sich „Aller“ eben doch auf „Browser“.

„Du hast mein Herz im Darknet verkauft“ von Dissy ist auf Corn Dawg Records / Caroline International erschienen und heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Digable Planets – „Blowout Comb“ (Album der Woche) Ein lange unterbewerteter HipHop-Klassiker vollgepackt mit lässiger Agitation: „Blowout Comb“ von Digable Planets feiert 25-jähriges Jubiläum und ist unser ByteFM Album der Woche.
Jay-Z – „Empire State Of Mind“ „Empire State“, das ist New York. Für Jay-Z, der heute 50 Jahre alt wird, nicht nur die Heimat, sondern auch Inspiration zu seinem einzigen Nummer-1-Hit.
Chika – „Can’t Explain It“ (feat. Charlie Wilson) „Can't Explain It“ ist ein Südstaaten-HipHop-Stück, für das sich Rapperin Chika auf queere Weise eine 90er-Sitcom aneignet.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.